Erstellt am 27. August 2014, 06:57

von Michael Kremser

Polizeiposten steht bis zu drei Jahre leer. Was mit dem alten Polizeigebäude in Pöttsching passiert, ist noch unklar. Die Notsprechanlage am Gemeindeamt ist einsatzbereit.

Von einer ehemaligen Dienststelle der Polizei ist keine Spur mehr über, Miete ist dennoch bis 2017 fällig. Foto: Kremser  |  NOEN, Kremser
Der Polizeiposten in der Marktgemeinde wurde mit 1. Juli dieses Jahres geschlossen. Der Vertrag des Innenministeriums mit der Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft öffentlicher Dienst, die als Vermieter seit 2007 die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat, gilt allerdings noch bis 2017.

Interessenten gibt es bereits

Das heißt, sollte sich kein anderer Mieter oder Käufer in der Zwischenzeit finden, so muss auch weiterhin für den leerstehenden Polizeiposten Miete gezahlt werden.

Aus der Gemeinde weiß man aber zu berichten, dass es bereits Interessenten für die Immobilie gibt. Um wen es sich dabei handelt, und wofür die Räumlichkeiten adaptiert werden, möchte man allerdings noch nicht verraten, da die Verhandlungen noch im Laufen sind. Die Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft öffentlicher Dienst wollte diesbezüglich bislang keine Stellungnahme abgeben.

Notrufanlage „klappt einwandfrei“

Vor wenigen Wochen wurde die Notrufanlage, die den Polizeiposten in Pöttsching ersetzen soll, am Gemeindeamt installiert und in Betrieb genommen.

Es befinden sich zwei Druckknöpfe an der Gegensprechanlage. Bei Betätigung wird man automatisch mit einem Beamten des nächstgelegenen Postens in Neudörfl verbunden beziehungsweise mittels des zweiten Knopfes mit einem Beamten der Bezirksstelle in Mattersburg.

„Wir haben die Anlage getestet und es klappt einwandfrei“, meint Bürgermeister Herbert Gelbmann. Ob die Anlage von der Bevölkerung auch angenommen wird, weiß er nicht zu berichten.