Erstellt am 27. April 2016, 11:14

von Bettina Eder und Wolfgang Millendorfer

Politikerin in der Berufsschule: Eine Lehre für Petrik. Grünen-Landessprecherin Regina Petrik verbringt zwei Wochen als Lehrling und drückt die Schulbank.

 |  NOEN, zVg

Da staunten einige Schüler des neuen Mechantronik-Kurses der Berufsschule nicht schlecht: Mitten unter den „Erstklässlern“ saß auch ein bekanntes Gesicht aus der Landespolitik: die Grünen-Sprecherin und Landtagsabgeordnete Regina Petrik aus Eisenstadt. Sie startete vor wenigen Tagen in einem Betrieb in Neusiedl am See eine Lehre als Mechatronikerin.

„Technische Berufe auch für Mädchen geeignet“

Mit der Fortführung ihrer Aktion „Regina will‘s wissen“ möchte Petrik wieder direkt aus der Praxis berichten, wie sie im BVZ-Gespräch erklärt: „Zum einen will ich dadurch tieferen Einblick in den Schulalltag einer Berufsschule bekommen, zum anderen soll damit aufgezeigt werden, dass technische Berufe auch für weibliche Lehrlinge eine Option sind.“ Und so ist die Politikerin noch bis zum Ende der Woche in der Berufsschule anzutreffen.

Ihr lehrreicher „Einsatz“ auf der Schulbank wird naturgemäß auch von politischen Mitbewerbern mit Argusaugen beobachtet. Denn Petrik hat bereits via Social-Media-Plattformen kundgetan, nur Lehrling auf (kurze) Zeit zu sein, was wiederum ihre Kritiker als ein rein polemische, politische Selbstdarstellung auf dem Rücken der Lehrlinge sehen.

Dass bei der Zulassung zur Berufsschule Mattersburg alles mit rechten Dingen zugeht, erklärt man im Landeschulrat: „Frau Petrik hat einen gültigen Lehrvertrag und damit das Recht auf einen Platz in der Berufsschule.“