Erstellt am 17. Dezember 2014, 06:08

von Richard Vogler

Polizei: Kautek neuer Chef im Bezirk. Bezirkspolizeikommandant Robert Galler wechselte nach 20 Jahren in die Landespolizeidirektion.

Werner Kautek hat sich für die Nachfolge beworben.  |  NOEN, Richard Vogler

Nach 20 Jahren gibt es einen Wechsel an der Spitze des Bezirkspolizeikommandos. Robert Galler wechselte in die Landespolizeidirektion zur EGFA (Einsatz-, Grenz- und Fremdenpolizeiliche Abteilung). Bezirkspolizeikommandantstellvertreter Werner Kautek leitet das Bezirkspolizeikommando interimistisch seit dem 1. September. Die Bewerbungsfrist läuft bereits und in den nächsten Wochen wird die Entscheidung für den Nachfolger von Galler kommen.

„Ich habe mich für den Posten des Bezirkspolizeikommandanten beworben“, hält Kautek auf Anfrage der BVZ fest. Die Beweggründe von Robert Galler, den Dienstort Eisenstadt gegen Mattersburg zu tauschen? „Natürlich fällt so ein Schritt nicht leicht. Es steckten lange Überlegungen dahinter. Man erstarrt mit der Zeit in Routine und es musste eine neue Herausforderung her“, berichtet Galler.

1993 wurden Abteilungskommandos aufgelassen 

Seit 1. September versieht Galler seinen Dienst bereits am Landespolizeikommando. Nach den drei provisorischen Monaten wechselte er mit 1. Dezember fix. In seinen neuen Tätigkeitsbereich - er fungiert dort als Stellvertreter von Leiter Christian Knopf - fallen unter anderem Schwerpunkaktionen bei der österrreichischen Grenze wie Durchführung von Kontrolltätigkeiten.

Galler wuchs im steirischen Langenwang auf, wechselte 1989 in das Burgenland, 1990 wurde er Gendarmerie-Abteilungskommandant (damals zuständig für die Bezirke Mattersburg und Oberpullendorf). 1993 wurden die Abteilungskommandos aufgelassen und Bezirkspolizeikommandos installiert, wo Robert Galler seit dem Jahre 1994 im Amt ist. 20 Jahre sind eine lange Zeit 20 Jahre sind eine lange Zeit - welche waren die gravierendsten Veränderungen?

„Neben der internen Fusionierung von Gendarmerie zu Polizei wie der den Schengen-Beitritt von Ungarn hat die Grenzöffnung von 1989 viele weitere Jahre nachgewirkt.“, so Galler und auch die sportlichen Erfolge des SV Mattersburg – er selbst kickte dort in den 90er-Jahren – hatten Auswirkungen auf die Arbeit der Polizei. „Wenn das Stadion voll war, war es schon eine große Herausforderung.“

EGFA

Der Einsatz-, Grenz- und Fremdenpolizeiliche Abteilung (EGFA) obliegt unter anderem die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft besonderer Einsatzkräfte, wie beispielsweise Polizeihundeführern, Alpinpolizisten, sprengstoffkundigen Organen etc. Auch die Mitwirkung bei und Unterstützung von Einsätzen von FRONTEX (Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union).