Erstellt am 25. Mai 2016, 01:44

von Bettina Eder

Posse um Baum in Mattersburg. Baumüberreste beim Bad von Bezirkshauptmannschaft und Gemeinde wegen Brutnestern abgesperrt: „Warten bis Vögel weg.“

Absperrung. Die Weide beim Eingang zum Freibad bzw. Badrestaurant war morsch und musste gefällt werden. Im Geäst gab es Vogelnester, die nun geschützt werden sollen.  |  NOEN, Foto: Eder
„Als der Baum gelegen ist, hat es auf einmal aus dem Geäst gezwitschert. Es wurde uns von unseren Experten dringenst empfohlen, den Baum noch vor der Saison aus Sicherheitsgründen zu fällen“, stellte Bauhofchef Günter Dorner fest.

Die Weide beim Badrestaurant musste also wegen extremen Pilzbefalls und der damit verbundenen Brüchigkeit weg. Ungewöhnlich war allerdings die Absperrung rund um die gefällten Teile. „Wir haben zwar vorher den Baum nach Vogelnestern durchsucht, aber wie er dann gelegen ist, hat es aus dem Geäst auf einmal gezwitschert“, erklärt Dorner weiter.

Man sprach sich mit der Bezirkshauptmannschaft ab, Amtstierarzt und der dortige Tier- und Naturschutz wurden – auch nach einer Meldung von besorgten Bürgern –  hinzugezogen. Referatsleiter Alfred Franschitz dazu: „Es ist egal, ob das Geäst dort liegt oder weggeschafft wird. Aber damit der Vogelnachwuchs dort in Ruhe flügge werden kann, wurde beschlossen, die Teile dort die nächsten Wochen liegen zu lassen.“

Ob der Plan aufgeht, wird sich in wenigen Wochen weisen. Das Gezwitscher ist schon merklich weniger geworden –  das könnte aber auch an den Mardern und Katzen in der Gegend liegen, wie einige Tierschützer schon angemerkt haben.