Erstellt am 22. Oktober 2014, 12:25

Gemeindevorständin klagt Gemeinde. Gespräche verliefen bislang erfolglos, nun setzt Ruth Morawitz rechtliche Schritte wegen Unfall mit Kanaldeckel.

Ruth Morawitz will die Gemeinde für ihren Sturz zur Verantwortung ziehen.  |  NOEN, zVg

Dass am Gemeindeamt Wiesen nicht immer alles rund rennt ist in der Marktgemeinde bekannt, ist das Verhältnis zwischen Opposition und der Orts-ÖVP doch nicht immer das Beste. Jetzt lässt Ruth Morawitz, Gemeindevorständin der Wieser Plattform, mit einer ungewöhnlichen Aktion aufhorchen.

Staatsanwaltschaft stellte Verfahren ein

Die Gemeindevorständin verklagt die Gemeinde wegen fahrlässiger Körperverletzung in einem Zivilverfahren, der Grund dafür: Ein Sturz mit dem Fahrrad im Ortsgebiet.

„Frau Morawitz kam am 18. April dieses Jahres unglücklicherweise mit dem Fahrrad zu Sturz, weil sie scheinbar in einem Kanalauffanggitter hängen blieb, und verletzte sich dabei“, berichtet Ortschef Matthias Weghofer.

Morawitz erstattete daraufhin Anzeige, die Staatsanwaltschaft prüfte den Sachverhalt und stellte das Verfahren jedoch ein, da sie kein Fehlverhalten seitens der Gemeinde sah.

Die Gemeindevorständin gibt sich damit jedoch nicht zufrieden und klagt nun in einem Zivilrechtsverfahren die Gemeinde auf Schmerzensgeld.

„Kanal in diesem Bereich stellt eine Gefahr dar“

„Bei uns am Gemeindeamt kam die Klageschrift ein, wir haben sie unserem Anwalt übergeben und dieser wird sich damit auseinandersetzen. Als Gemeinde sind wir natürlich in solchen Fällen versichert“, so Weghofer.

x  |  NOEN, zVg
Morawitz geht es nach eigenen Angaben vor allem um die Sicherheit der Bürger.

„Der Kanal in diesem Bereich stellt eine Gefahr dar, ich habe den Bürgermeister darauf aufmerksam gemacht und er verwies nur auf Sachverständige, aus diesem Grund sehe ich mich dazu gezwungen, alle Rechtsmittel auszuschöpfen, da Gespräche alleine bislang nichts bewirkten“, berichtet die Gemeindevorständin.