Erstellt am 17. November 2010, 00:00

Reisinger unter der Haube. DA CAPO / Das bekannte Restaurant in Pöttsching bekam von Restaurantkritiker GaultMillau 2011 seine Auszeichnung zurück.

13 Punkte. Thomas, Christian, Andrea und Gerald Reisinger vom Restaurant »Der Reisinger« dürfen sich wieder über eine GaultMillau-Haube freuen. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON HELGA OSTERMAYER

PÖTTSCHING / Das Traditions-Restaurant „Der Reisinger“ erhielt von GaultMillau 2011 13 Punkte und damit erneut eine Haube für seine hohe Kochkunst verliehen.

„Ende der 80er Jahre bekam unser Betrieb erstmals eine Haube von GaultMillau. Diese hatten wir fast 20 Jahre lang inne. Die neuerliche gute Bewertung freut uns natürlich sehr“, ist Chef Gerald Reisinger glücklich über die Auszeichnung. Er führt die Haube auf die klare Linie zurück, die das Haus in punkto Küche fährt: „Unsere Speisen sind hauptsächlich in der regional-saisonellen und modern modifizierten Küche angesiedelt“, so der Wirt.

Eine Haube bringt, laut Reisinger, auf alle Fälle mehr Publikum ein. Es kommen Gäste aus Nah und Fern, um ein Haubenlokal zu testen.

Restaurants werden von  GaultMillau anonym getestet

GaultMillau möchte mit seinen Bewertungen die gute Küche fördern. Dabei wird kein spezieller Kochstil bevorzugt. Beurteilt wird anonym nach dem französischen Schulnotensystem von 0 bis 20 Punkten. Die Höchstnote 20 (19 erhielt der Taubenkobel in Schützen) soll in Österreich, laut GaultMillau nicht vergeben werden, weil nur der liebe Gott, aber kein Mensch Vollkommenheit feststellen kann. Die Noten würdigen nur die Küchenleistungen.