Erstellt am 20. Juni 2012, 00:00

Resch greift durch: Direktorin suspendiert. VOLKSSCHULE WIESEN / Nach jahrelangen Streitereien musste Renate Auer vorläufig die Schule verlassen. Die Zukunft ist offen.

 |  NOEN

VON HELGA OSTERMAYER

x  |  NOEN
WIESEN / Volksschuldirektorin Renate Auer ist seit Mittwoch vergangener Woche außer Dienst gestellt. Nachdem schon ein jahrelanger Streit zwischen den Gemeindevertretern - hauptsächlich der ÖVP, Teilen der Elternschaft und der Schulleiterin getobt hatte, hat der Landesschulrat jetzt diesen Weg gewählt. Landesschulratspräsident Gerhard Resch begründet diesen Schritt folgendermaßen: „Wir haben nach Gesprächen mit den Elternvertretern und der Bezirksschulinspektorin festgestellt, dass es einige Vorgänge gab, die nicht dem richtigen Verhalten einer Schulleiterin entsprachen. Deshalb haben wir beschlossen, die Schulleiterin Renate Auer vorläufig vom Dienst zu suspendieren.“

Keiner brachte den Mut auf,  über die Vorgänge zu reden

Dieser Schritt war aus seiner Sicht auch wichtig, weil niemand - weder die Lehrerschaft noch die Kinder oder deren Eltern - den Mut aufbrachten, sich über die Vorgänge an der Schule zu äußern, solange die Direktorin Dienst versah. „Wir haben uns mit der vorläufigen Suspendierung Zeit verschafft, um in einigen Wochen in aller Ruhe Gespräche zu führen, wie es an der Schule weitergehen soll“, so Resch. Entscheiden wird das eine Disziplinarkommission.

Resch will wieder frischen Wind in die Schule bringen

„Was das nächste Schuljahr betrifft, möchte ich einige Änderungen an der Wiesener Volksschule vornehmen. Es wird, wenn die Suspendierung bestehen bleibt, eine neue Leitung geben und es werden auch Kollegen von der jetzigen Lehrerschaft die Schule verlassen, um an anderen Schulstandorten ihren Dienst zu versehen. Ich will, dass an der Schule wieder frischer Wind weht!“, so der Präsident. Auch Bürgermeister Matthias Weghofer bestätigte am Wochenende die Suspendierung der Volksschuldirektorin. Die vorläufig außer Dienst gestellte Schulleiterin Renate Auer war für ein Statement nicht erreichbar.

Zwei Lehrer müssen gehen, einer kann bleiben

Dietmar Rath aus dem Vorstand des Elternvereins: „Es werden außer der Direktorin auch zwei Pädagogen mit Schulschluss die Schule verlassen, eine Lehrerin, die erst mit Beginn des Schuljahres kam, wird bleiben. Jetzt kann ein Neustart gemacht werden. Es ist direkt ein Aufatmen zu spüren.“