Erstellt am 14. November 2012, 00:00

Rettung für die Extra-Turnstunde?. Kindergärten / Das Projekt „Turn Kids“ vom Sportministerium läuft mit Ende des Jahres aus. Führt die Gemeinde es nun alleine weiter?

 |  NOEN
Von Richard Vogler

MATTERSBURG / Über einem Vorzeigeprojekt in Sachen Bewegung stand ein großes Fragezeichen – nun könnte es doch eine Weiterführung der „Turn Kids“ geben.

Zur Vorgeschichte: Das für drei Jahre anberaumte und 180.000 Euro teure Projekt wurde zu einem Großteil vom Sportministerium finanziert (Kooperationspartner sind die Stadtgemeinde und der ASKÖ) und startete Anfang 2010. Dabei werden im Laufe einer Woche alle Mattersburger Kindergartenkinder mit Kleinbussen abgeholt und eine Stunde pro Woche wird im Turnsaal des Bewegungskindergartens mit Trainern geturnt. Im September wurde den Eltern bekannt gegeben, dass das Projekt nicht mehr weitergeführt wird. Warum keine Mittel mehr von Seiten des Sportministeriums vorgesehen sind? „Dieses Projekt wurde im und für den Zeitraum Ende 2009 bis Ende 2012 mit einer Gesamtförderhöhe von 130.000 Euro aus Bundes-Sportförderungsmitteln als „innovatives Sportprojekt“ gemäß §10 Abs. unterstützt. Dieses Förderprogramm ist auf einen Zeitraum von drei Jahren beschränkt und zielt darauf ab, neue, richtungsweisende Maßnahmen erproben und anlaufen lassen zu können. Eine etwaige Weiterführung nach diesem Zeitraum liegt nun im Bereich der zuständigen Gemeinden“, heißt es aus dem Sportministerium.

Dies könnte nun doch geschehen. „Einige Eltern waren bei mir und haben nachgefragt, ob die Turn Kids nicht doch weitergeführt werden können“, berichtet SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon und führt weiter aus: „Wir werden natürlich versuchen, von Seiten der Gemeinde, die finanziellen Mitteln aufzustellen. Wenn das Budget für 2013 erstellt wird, wissen wir mehr.“

Mit Spaß bei der Sache. Mattersburger Kindergartenkinder in der Mühlgasse beim Projekt „Turn Kids“.

AW