Schattendorf

Erstellt am 27. Oktober 2016, 05:19

von Helga Ostermayer

Auftkat zur Akademie: Märchenhafter Start. Leiter Gerald Koller erzählte in der Schuh-Mühle die erste Geschichte des Zyklus „Unterm Hollerbusch“.

Leiter der Mühlenakademie. Gerald Koller als Märchenerzähler.  |  BVZ

„Unterm Hollerbusch“ heißt die Mühlenakademie Erzählabend-Reihe für Erwachsene, die am Freitag mit dem Märchen „Die Nixe im Weiher“ gestartet wurde. Bis ins Frühjahr ist der Märchenzyklus an weiteren fünf Orten als Bildungsangebot der anderen Art geplant.

Gerald Koller, international tätiger Lehrbeauftragter und Erwachsenenbildner, seit zwei Jahren in Rohrbach ansässig, möchte mit alten, vertrauten Geschichten zeigen, dass Veränderung zum Leben gehört. „Und dass sie gelingen kann, wenn wir bewährte Erfahrungen berücksichtigen. Mythen und Märchen packen diese in symbolische Bilder, die der erfahrene Erzähler nicht nur stimmungsvoll zur Geltung bringt, sondern auch zu deuten weiß“, sagt er.

„Bildung kann richtig schön sein“, das zu vermitteln, ist das Anliegen von Koller, dessen Modelle europaweit verwendet werden und der als Vortragender im gesamten deutschsprachigen Raum einen ausgezeichneten Ruf genießt. Der 58-jährige Pädagoge und Autor von zehn Büchern leitet mit Gattin Agnes das Forum „Lebensqualität Österreich“ mit Bürositz in Rohrbach und einem Archiv in Marz.

Lotter bot Koller die Leitung der Mühle an

Nach zehnjährigem Aufenthalt in Vorarlberg und 17 Jahren Tätigkeit in Oberösterreich ist der gebürtige Niederösterreicher mit burgenländischen Wurzeln vor fünf Jahren im Bezirk gelandet. Diese Chance hat Schattendorfs Bürgermeister Hans Lotter genützt und Gerald Koller die Leitung der Mühlenakademie in dem im Vorjahr neu errichteten Kommunikationszentrum Schuh-Mühle angeboten. „Die Zusammenarbeit mit Hans Lotter, dem Mühlenteam, den weiteren Bildungseinrichtungen im Ort und den gastronomischen Anbietern klappt hervorragend“, zeigt sich Koller begeistert.

Mit dem neuen österreichweiten Projekt „MORGEN:LAND, wie wir uns selbst, Österreich und die Welt ein schönes Stück weit verändern“ zeichnet Gerald Koller gemeinsam mit seiner Gattin verantwortlich. Das Buch erscheint diese Woche und beinhaltet 24 Geschichten, zwei davon handeln sogar aus dem Bezirk Mattersburg.

Der nächste Abend des Erzählzyklus wird am Samstag, 26. November, 19 Uhr, beim Heurigen Wohlrab in Wulkaprodersdorf abgehalten, bevor es weihnachtlich am Freitag, 16. Dezember, 19 Uhr, nach Wiesen auf das Festivalgelände geht. Drei weitere Abende, einen davon wieder in der Schuh-Mühle, wird es im kommenden Jahr geben.