Erstellt am 30. Mai 2012, 00:00

„Schreiner Lore“ sperrt zu. WIRTSHÄUSER / Das erst im Februar wieder eröffnete Gasthaus Schreiner in Forchten-stein sperrt Anfang Juni wieder zu. Die Draßburger Piller Stub‘n eröffnet am Freitag neu.

Gasthaus Schreiner. Die ehemalige Wirtin Lore Schreiner vor ihrem Gasthaus, das Anfang Juni wieder seine Pforten schließt.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON HELGA OSTERMAYER

BEZIRK / Das Forchtensteiner Traditionsgasthaus Lore Schreiner, das erst im heurigen Februar von dem neuen Pächter Helmut Karner offiziell eröffnet wurde, muss mit 1. Juni wieder zusperren. Grund sind die finanziell unerschwinglich hohen Auflagen, die die Bezirkshauptmannschaft fordert.

Die Aufagen der BH  wären zu teuer gekommen

„60.000 Euro hätte die vorgeschriebene neue Lüftung gekostet, bei der die Luft vorgewärmt wird, 25.000 Euro der Blitzschutz und ganz zu schweigen vom Fettabscheider, der Notbeleuchtung und den Brandschutztüren, die auch notwendig gewesen wären“, sagt der Pächter, dem diese Ausgaben entschieden zu hoch sind. „Ich habe gehofft, dass die Kosten für die Erfüllung der Auflagen nicht so hoch sein werden“, dachte er bei der Eröffnung noch. Karner, der bereits 15.000 Euro an Renovierungskosten in das Lokal hineingebuttert hat, die für Kleinigkeiten, die nicht von der BH vorgeschrieben waren, draufgegangen sind, sperrt das Lokal mit Wehmut zu und widmet sich fortan seinem Steckerlfisch-Lokal „Hacienda“ in Mattersburg.

In Draßburg sperrt die „Piller Stub‘n“ am Freitag wieder auf. Der bayrische Wirt Hermann Kaml will das Lokal nach bayrischer Tradition führen und typische kulinarische Spezialitäten wie Weißwürste und Stelzen auf der Karte führen. Nachdem die Familie Piller das Lokal jahrelang führte, übernahm zwischenzeitlich ein Pächter die Stub’n. Dieser sperrte das Lokal aber vor einigen Monaten wieder zu.