Erstellt am 18. Mai 2011, 00:00

Schwere Unwetterschäden. ÜBERFLUTUNG / Gewitter mit Starkregen und Hagel sorgten im Bezirk für schwere Schäden. Besonders Pöttsching hatte mit den Wasser- und Schlammmassen zu kämpfen.

Vollgelaufen. Im Keller dieses Einfamilienhauses stand das Wasser über einen Meter hoch. Sämtliches Mobiliar wurde zerstört.  |  NOEN
x  |  NOEN

BEZIRK / Heftige Unwetter haben am vergangenen Samstagnachmittag im Bezirk schwere Schäden verursacht. Gewitter mit Starkregen und Hagel sorgten für einen Dauereinsatz der Feuerwehren. Besonders schwer betroffen war die Gemeinde Pöttsching. Vor allem im oberen Ortsteil (Feldgasse, Lichtenwör-ther Gasse, Neubaugasse und Kreuzfeldgasse) hatten die Anwohner mit den Wasser- und Schlammmassen zu kämpfen, die sich aufgrund des Gefälles aus den dahinter liegenden Feldern durch das Wohngebiet wälzten. Viele Straßen und Keller waren überflutet. Äußerst hart traf es dabei eine Familie, deren Keller mehr als einen Meter unter Wasser stand. Durch den Druck des Wassers wurden dort sogar Türstöcke herausgerissen. Die Feuerwehr habe zwar nur bei fünf Kellern beim Auspumpen zu Hilfe kommen müssen, so Ortsfeuerwehrkommandant Bernd Pauer, denn viele Hausbesitzer konnten ihre Keller mit eigenen Mitteln von Schlamm und Wasser befreien. Trotzdem musste für die erforderlichen Aufräumarbeiten auch die Feuerwehr Bad Sauerbrunn (Neudörfl war in Bereitschaft) zu Hilfe gerufen werden.

Gemeinde Pöttsching am  schlimmsten getroffen

Auch zu Wochenbeginn hatte die Feuerwehr Pöttsching noch mit den Unwetterschäden zu kämpfen: Im Kindergarten der Gemeinde wurde die verschlammte Kinderstube erst am Montag entdeckt. Die Bundesstraße zwischen Pöttsching und Krensdorf musste sogar teilweise gesperrt werden, damit die Feuerwehr Krensdorf die Straße vom Schlamm befreien konnte.

Weitere Feuerwehreinsätze  waren erforderlich

Neben einer Hilfeleistung bei der Feuerwehr Katzelsdorf (Dachstuhlbrand) hatte die Freiwillige Feuerwehr Neudörfl aufgrund der Wassermassen auch zwei Einsätze in der Gemeinde zu absolvieren.

In Bad Sauerbrunn sorgte das Hochwasser für die Überschwemmung eines Supermarktes. Das gesamte Lager sowie die Verkaufsräume standen unter Wasser. Obwohl die Freiwillige Feuerwehr Bad Sauerbrunn die Lage rasch unter Kontrolle bringen konnte, musste die Supermarkt-Filiale vorzeitig geschlossen werden, um wieder alles in einen brauchbaren Zustand zu bringen.

Auch die Feuerwehr Forchtenau war mit der Beseitigung von Unwetterschäden beschäftigt. Aufgrund des starken Windes stürzte an der Landesstraße zwischen Forchtenstein und Wiesen ein Baum um, der nur knapp neben der Fahrbahn zum Liegen kam. Aus Sicherheitsgründen musste die Feuerwehr Forchtenau auch noch einen weiteren Baum fällen. Ein auf eine Stromleitung gestürzter Baum sorgte auch in Stöttera für einen Einsatz der Feuerwehr.

Insgesamt waren an diesem Tag mehr als 100 Feuerwehrmänner und -frauen mit 18 Einsatzfahrzeugen und vier Baggern über mehrere Stunden hinweg im Einsatz.