Erstellt am 27. Januar 2016, 06:03

von Peter Wagentristl

Sigleß: Windrad in Bau. Bereits seit Jahren ist geplant, neben der S4 im Gemeindegebiet von Sigleß ein weiteres Windrad zu bauen. Nach mehrmaliger Verzögerung hat der Bau nun Fahrt aufgenommen.

 |  NOEN, Wagentristl

Neben der S4 und der S31, im Gemeindegebiet von Sigleß, entsteht derzeit ein weiteres Windrad. Bereits seit einigen Jahren ist geplant, den zur Gemeinde gehörenden Teil des Windparks an der S31 um zwei weitere Räder zu erweitern. Eines der beiden steht bereits zwischen Sigleß und Krensdorf, nicht weit entfernt von jenem Windrad, dessen Trafostation vergangenen Sonntag Feuer gefangen hatte. Nun hat auch der Bau des zweiten Rades begonnen, wie Autofahrer von der Schnellstraße aus nur schwer übersehen können.

Streitpunkte aus dem Weg geräumt

Eigentlich hätte das Windrad bereits vor Jahren gebaut werden sollen. Nach mehrmaligem Hin und Her von Gutachten und Gegengutachten sind nun alle Streitpunkte bezüglich Baurecht und Umweltschutz aus dem Weg geräumt. Seitens der Gemeinde sieht man das Bauvorhaben durchwegs positiv. „Verglichen mit anderen Energiequellen — man denke nur an Atom- oder Kohlekraft — ist ein Windrad umweltfreundlich und nachhaltig“, erklärt Bürgermeister Josef Kutrovatz gegenüber der BVZ.

Auch dürfen sich die Sigleßer Gemeindevertreter über eine zusätzliche Einkommensquelle für die Dorfkassa freuen. Als Betreiberortschaft darf sich Sigleß auch noch über jährliche Zahlungen pro Windrad freuen. Einen genauen Betrag konnte man seitens der Gemeinde nicht nennen, ungefähr auf 2000 Euro beliefen sich die zusätzlichen Einnahmen pro Jahr, so Kutrovatz.

Ein Ausbau des Windparks in Richtung Bad Sauerbrunn wurde zuvor abgelehnt, da einige der Nachbargemeinden, unter anderem aus optischen Gründen, ihr Veto eingelegt hatten.