Erstellt am 30. März 2016, 04:44

von Bettina Eder

"Stabile Finanzlage". Rechnungsabschluss wurde mit breiter Mehrheit angenommen. Gesamteinnahmen lagen bei 13,7 Millionen Euro.

 |  NOEN, Wikimedia

Die Stadtgemeinde hätte eine "sehr stabile Finanzlage", bilanziert die Gemeinde. „Es ist rigoros gespart worden, Gratulation der Verwaltung“, streute ÖVP-Gemeinderat Erwin Giefing bei der vergangenen Gemeinderatssitzung punkto Rechnungsabschluss Rosen. Der Schuldenstand wurde im vergangenen Jahr von 6,8 Millionen auf 6,3 Millionen reduziert. Der Rechnungsabschluss wurde mit den Stimmen von SPÖ, der ÖVP und der Grünen angenommen. Dagegen stimmte die Liste Zukunft Mattersburg, die sich vor allem an einem Satz aus dem Schreiben der Gemeindeabteilung stieß, der die Gemeinde mahnte.

Freie Finanzspitze von 1,1 Millionen Euro

Dafür hatte wiederum Bürgermeisterin Ingrid Salamon (SPÖ) eine Erklärung: „In dem Schreiben geht‘s um den Voranschlag 2015, das was hier vorliegt, ist der Rechnungsabschluss 2015, also die tatsächlichen Zahlen.“

Und die sehen übrigens so aus: An Gesamteinnahmen standen im ordentlichen Haushalt bei 13,7 Millionen sowie im außerordentlichen Haushalt rund eine Million Euro zur Verfügung.

Die Stadtgemeinde Mattersburg verfügt damit über eine freie Finanzspitze von 1,1 Millionen Euro, die in die notwendige Sanierung von Gemeindeanlagen, in die Errichtung von Photovoltaikanlagen, in den Kanalbau und Anschaffungen für die Schulen und Kindergärten investiert wurden.