Erstellt am 24. Oktober 2012, 00:00

Streit um defekten Kanal fand ein Ende. Nach neun Jahren / Defekte Kanalsohle, die zu Geruchsbelästigung führte, wurde im Frühjahr auf Kosten der Gemeinde saniert.

Von Helga Ostermayer

BAD SAUERBRUNN / Ein neunjähriger Streit wegen einer defekten Kanalsohle zwischen der Gemeinde und Josef Steuer fand nun ein gütliches Ende. Im Frühjahr wurde der Kanal vor dem Haus der Familie Steuer, nach Vermittlung durch Bezirkshauptmann Klaus Mezgolits, von der Gemeinde saniert.

„Ich habe mir die Sache vor Ort angesehen und vermittelnde Gespräche geführt“, so der Bezirkshauptmann. „Jetzt wurde ein neuer Schacht gesetzt“, führt er weiter aus.

Der Streit hatte sich deshalb derart in die Länge gezogen, weil die Gemeinde nicht einsehen wollte, weshalb sie für etwas zahlen solle, was von Josef Steuer nicht ordnungsgemäß errichtet worden war.

Bürgermeister Gerhard Hutter dazu: „Wir haben das lange durchdiskutiert, weil wir der Meinung waren, dass wir das nicht machen müssten. Das Alles war eine äußerst zeit- und nervenaufreibende Angelegenheit. Bürger, wie Josef Steuer, verursachen der Gemeinde eine Menge Arbeit.“

Josef Steuer sieht die Angelegenheit natürlich anders: „Die von der Bezirkshauptmannschaft angeordnete Kanalsanierung auf öffentlichem Grund wurde nicht fachgerecht durchgeführt. Die Fäkalien blieben im Kanalschacht liegen und führten zu einer jahrelangen Geruchsbelästigung. Hätte der Bürgermeister schon früher was gemacht, wäre uns allen viel Geld erspart geblieben“.