Erstellt am 13. April 2016, 05:34

von NÖN Redaktion

Theresia Kremer: Von Antau nach Florida. Theresia Kremer verließ im Jahr 1937 ihre Heimat Antau, um dem Krieg zu entgehen und sich ein besseres Lebens aufzubauen.

Flüchtling. Theresia Kremer (links) floh im Jahr 1937 vor dem Zweiten Weltkrieg in die USA.  |  NOEN, A. Endl

Theresia Kremer, geborene Gabritsch, kehrte ihrer Heimat vor nunmehr 79 Jahren den Rücken, um dem drohenden Zweiten Weltkrieg und der Wirtschaftskrise der Zwischenkriegszeit zu entkommen.

Ihre Familie zog in ihrer Kindheit von Ort zu Ort, bis ihr Vater, ein „Reindlbinter“, sich nach dem Ersten Weltkrieg in Antau niederließ, wo er den Teil eines Hauses erwarb. „Nach Überlieferungen hat meine Familie ihnen damals geholfen“, erzählt Bürgermeister Adalbert Endl. Eines der vier Kinder der Familie war eben Theresia Kremer, die heute in Fort Lauderdale, Florida, lebt.

Nachdem sie nun über 79 Jahre keinen Besuch aus dem Burgenland bekam, beehrte sie nun Bürgermeister Endl im Rahmen einer Florida-Reise. Ihren gesellschaftlichen Aufstieg kommentiert der Antauer Ortschef mit: „The american way of life!“ Ab 1957 pflegte sie regelmäßig ihre alte Heimat zu besuchen, nun ist ihr dies aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich.