Erstellt am 18. Mai 2016, 05:34

von Bettina Eder und Doris Fischer

Tourismus-Deal geplatzt?. Der erhoffte eigene Tourismusverband könnte in letzter Minute platzen. Steinbrunn präferiert doch Verband mit Eisenstadt.

 |  NOEN, BilderBox
„Wir sind guter Dinge, dass wir uns nächste Woche einig werden“, so Alfred Bandat, Tourismuschef von Mattersburg, über die seit Monaten laufenden Verhandlungen mit Steinbrunn und Neufeld. Nur mit diesen zwei Gemeinden aus dem benachbarten Bezirk Eisentadt hat man die für die Gründung eines Tourismusvereines      notwendigen 50.000 Übernachtungen jährlich.

Doch der erhoffte Deal dürfte nun kurz vor Ende der Frist – bis Ende Juni müsste alles stehen –  nun platzen.

Steinbrunn: „Was haben wir davon?“

Denn im Nachbarbezirk findet Andreas Wirth, Tourismusobmann-Stellvertreter von Steinbrunn, klare Worte: „Neufeld und Steinbrunn haben das doppelte Geld von Mattersburg (Anm.: bezogen auf die Tourismuseinnahmen). Geld, das der jetzige Verband Rosalia brauchen könnte, aber was haben wir davon?“ Die Gemeinden würden mehr zu Eisenstadt tendieren, mit denen man ebenfalls in Verhandlungen steht.

Einig dürfte man sich aber nicht sein, denn sein Obmann Gerald Troindl hat Präferenzen Richtung Rosalia, „da ist man uns entgegen gekommen.“ „Eisenstadt braucht die Übernächtigungen dieser Gemeinden nicht, warum sollte die Landeshauptstadt dann auf die Wünsche der Steinbrunner eingehen?“, so Bandat über die Vorteile.

Ganz so sieht es Wirth nicht: „Mit den Mattersburgern haben wir nur zwei Vorstände und das Geld können wir auch abliefern.“ Fix ist allerdings noch nichts, es dürfte auf der Generalversammlung spannend werden, denn beschlossen kann das nur dort werden. Und diese findet erst in 14 Tagen statt.