Erstellt am 30. Januar 2013, 00:00

Überfüllte Warteräume in den Ordinationen. Grippewelle / Die Grippewelle hat letzte Woche auch Mattersburg erfasst. Zum Teil haben die Ärzte doppelt soviele Patienten wie normal. In den Ordination der Mattersburger Ärzte warne die Warteräume vergangene Woche gerammelt voll.

Von Richard Vogler

MATTERSBURG / Bereits vor einigen Wochen wurde in diversen Medien vor der Grippewelle gewarnt. In Mattersburg hat sie vergangene Woche voll eingesetzt.

„Man kann sagen, dass es in etwa doppelt soviele Fälle wie ansonsten gibt“, berichtet Dr. Ingrid Grafl, die weiter ausführt: „Ein Gradmesser ist der Freitag, an dem viele Pendler von Wien nach Hause kommen, da hat man so richtig gemerkt, dass die Grippewelle zugeschlagen hat.“ Werner Karner, Schularzt am Mattersburger Gymnasium und praktischer Arzt in Schattendorf, weiß zu berichten, dass in seiner Ordination die Grippewelle seit vergangener Woche voll im Laufen ist. Es gab in etwa eine Verdoppelung der Fälle im Vergleich zur Vorwoche.“

Schub kranker Kinder kam am Mittwoch 

Auch Antonia Forstik, praktische Ärztin, bestätigt, dass „es mehr Patienten letzte Woche gegeben hat.“ Auch die Kinder bleiben von der Grippewelle nicht verschont. „Ganz massiv begann der Schub von kranken Kindern Mittwoch vergangener Woche. Auch Freitag und Montag dieser Woche gab es sehr viel Kinder, die Fieber oder Lymphknoten-Beschwerden hatten“, berichtet Kinderarzt Kurt Kleinl.

In der Mattersburger Volksschule gibt es auch vermehrt kranke Kinder. „Es trifft vereinzelt Klassen. In einer zum Beispiel war die Hälfte der Kinder krank. Dass Klassen leer sind, ist jedoch nicht der Fall“, berichtet Volksschuldirektorin Rafaela Strauß im Gespräch mit der BVZ.