Erstellt am 04. November 2015, 05:12

von Michael Kremser

"Unsere Maroni sind gut". Nachdem wie berichtet Früchte aus dem Ausland für das diesjährige Fest bezogen wurden, meldet sich Maronibauer Josef Mössner zu Wort und kritisiert die Veranstalter.

Laut Kastanienbauer Josef Mössner ist die Qualität der Edelkastanie heuer gut.  |  NOEN, Kremser

In der Gemeinde am Fuße der Rosalia findet alljährlich das traditionelle Kastanienfest statt, bei dem köstliche Schmankerl rund um die Waldfrucht geboten werden.

Zukauf aus dem Ausland

Im heurigen Jahr wurden die Maroni hierfür allerdings aus dem Ausland zugekauft, da die Qualität der heimischen Edelkastanien laut der hauptverantwortlichen Organisatorin, Verschönerungsvereinsobfrau Emmi Leitner, im Vorjahr zu schlecht gewesen sei. „Von einer Tüte heißer Maroni waren oft nur drei genießbar“, so Leitner.

„Unsere Maroni sind gut“

Josef Mössner, selbst Besitzer einiger Kastanienheine in Forchtenstein, kritisierte nun diese Aussage der Tourismusobfrau schärfstens: „Unsere Maroni sind gut“, stellt er deutlich fest und führ weiter aus: „Im heurigen Jahr ist der Ertrag auch wesentlich besser ausgefallen als in den Vorjahren, denn nur rund 5 Prozent waren von Schädlingen befallen und somit ungenießbar. Zudem verstehe ich nicht, wie man das ‚eigene Nest‘ mit solchen Aussagen nur beschmutzen kann“, zeigt er sich verärgert.

"Wollten mit Import nur sicher gehen"

Leitner indessen versteht die Aufregung nicht: „Wir haben vom besagten Anbieter nie Früchte für unser Fest bezogen und wie die Qualität der heurigen Maroni ist, darüber kann ich nichts sagen, Fakt ist, dass sich im Vorjahr die Leute beschwert haben und wir deshalb beim diesjährigen Fest mit dem Import sicher gehen wollten.“