Erstellt am 12. Juni 2013, 00:00

Vandalenakte in der Stadt nehmen zu. Zerstörungswut / Vergangene Woche wurden in der Stadt Mattersburg zwei Türen beschädigt, davor drei Autospiegeln demoliert.

Beim Jugendzentrum (Foto links) wurde vergangene Woche die Tür beschädigt. Im Europapark gab es zwar in letzter Zeit keinen Vandalismus, der Park im Stadtzentrum gleicht jedoch immer wieder einer Müllhalde.  |  NOEN
Von Richard Vogler

MATTERSBURG / In Mattersburg waren in den letzten Tagen noch unbekannte Täter unterwegs und ließen ihrer Zerstörungswut freien Lauf.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag letzter Woche wurde die Eingangstür beim Jugendzentrum in der Hauptstraße beschädigt – dort wurden die Scheiben der Glastür eingeschlagen. In derselben Nacht machten sich die Täter vis-á-vis zu schaffen, bei der Eingangstür zur Bäckerei Altdorfer wurde das Schloss beschädig. Bereits einige Tage davor gab es Vandalismus in der Hirtengasse: Dort wurden Rückspiegel von drei Autos heruntergerissen.

Dies ist kein Einzelfall in letzter Zeit, wie Bezirkspolizeikommandant Robert Galler zu berichten weiß: „Es ist nicht von der Hand zu weisen. Der Vandalismus in Mattersburg tritt in letzter Zeit häufiger auf. Ob die beiden genannten Vorfälle in Zusammenhang stehen, ist noch nicht bekannt.

Im Europapark gibt es keinen bekannten Fall von Vandalismus in letzter Zeit, der Park gleicht von Zeit zu Zeit jedoch immer wieder einer Müllhalde. In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai wurden dort McDonald‘s-Sackerl, Plastikverpackungen und Zigarettenstummel verstreut und ein Sack mit Plastikverpackungen, anstelle dass er in den Mistkübel gesteckt wurde, einfach davor hingestellt.

Dana Mikulasek, Chefin der Pizzeria Taverna, weiß zu berichten, dass dies kein Einzelfall ist: „Das kommt immer wieder vor, dass es im Europapark so aussieht. Eine Gruppe von Jugendlichen treibt sich dort immer wieder nachts herum.“

Beim Jugendzentrum wurde vergangene Woche die Tür beschädigt.