Erstellt am 25. März 2016, 06:04

von Melanie Windbüchler

Vanessa Pilles: „FF-Jugendquote zu niedrig“. Die Kommandantin der Freiwilligen Feuerwehr, die seit genau einem Jahr das Kommando hat, wünscht sich mehr Jungflorianis.

Frauenpower. Als einzige Frau hebt Vanessa Pilles bei den aktiven Florianis die Frauenquote. Foto: zVg.  |  NOEN, zVg
Kommandantin Vanessa Pilles ist nun seit einem Jahr das Oberhaupt der Freiwilligen Feuerwehr Neudörfl.

Nach dem ersten Jahr zieht sie Bilanz: „Es gab manchmal Situationen, die stressiger waren, als ich es im Vorhinein erwartete. Ich habe aber ein gutes Team, das mich unterstützt.“

„Als ich in der Jugend war, waren wir 23“

Pilles sieht allerdings Verbesserungsbedarf, wenn es um die Jugend geht. „Als ich in der Jugend war, waren wir 23 Personen. Jetzt sind es acht, wobei bald zwei Mädchen hinzukommen, also zehn Jungflorianis. Das ist vergleichsweise aber trotzdem wenig“, so die Kommandantin.

Sie führt weiter fort: „Die Jugend ist unsere Zukunft. Wenn wir abtreten, werden sie unsere Arbeit übernehmen. Daher wäre es wichtig, wenn wir die Jugendlichen wieder mehr motivieren könnten“, spricht Pilles.

Auf die Frage hin, warum womöglich die Jugendquote in der Feuerwehr Neudörfl derart niedrig ist, sagt sie: „Ich denke, das liegt daran, dass man in der Feuerwehr erst viel später beitreten kann, als zum Beispiel beim Fußball. Die Fußballer können bereits mit circa sechs Jahren zum Spielen beginnen. Bei der Feuerwehr kann man erst mit zehn beitreten.“

Frauengruppe extra für Wettkämpfe gegründet

Auch der Frauenanteil in der Dienststelle ist niedrig - Vanessa ist die einzige Frau bei den aktiven Florianis. Sie kommt sich aber nicht von den Männern dominiert vor: „Ich habe viele Männer in meinem Freundeskreis gehabt und daher habe ich kein Problem mit der Zusammenarbeit mit dem männlichen Geschlecht. Die Arbeit mit den Kameraden ist großartig“, so die Neudörflerin.

Vergangenes Jahr gab es eine Frauengruppe bei den Florianis. Sie waren aber keine aktiven Mitglieder, sondern nahmen nur an den Wettbewerben teil: „Das Interesse war zwar da, aber die Zeit nicht“, erzählt die Kommandantin.

Grundsätzlich ist es ihr aber nicht wichtig, ob nun eine Frau oder ein Mann der Feuerwehr beitritt. „Neue Interessierte sollten engagiert und teamfähig sein. Das Geschlecht zählt nicht. Neue Mitglieder sind aber immer herzlichst willkommen.“