Erstellt am 11. Februar 2015, 09:46

von Richard Vogler

Warten auf die Operation. Unternehmer hätte vor einer Woche operiert werden sollen. Durch das neue Arbeitszeitgesetz hat er noch immer keinen Termin bekommen.

 |  NOEN, bilderbox.at

Das seit Längerem diskutierte neue Arbeitszeitgesetz (siehe unten) bei den Spitalsärzten ist seit Kurzem in Kraft. Mit den Engpässen bei den Behandlungen macht nun auch ein Mattersburger Unternehmer unliebsame Erfahrungen: Seit vergangener Woche ist er im Spital, wann er operiert wird, steht immer noch nicht fest.

Nach einem Aufenthalt im Eisenstädter Krankenhaus befindet sich der Mattersburger seit Montag vergangener Woche im AKH. Eine Operation, bei der ihm vier Bypässe gesetzt werden sollten, war für Mittwoch vergangener Woche geplant. „Am ersten Tag im AKH wurde mir mitgeteilt, dass der Termin nicht hält. Ich weiß noch immer nicht, wann der Eingriff erfolgt. Ein Zimmerkollege etwa hätte heute operiert werden sollen, gerade ist die Absage gekommen“, schilderte er Montag dieser Woche.

Stimmung unter Patienten angespannt

Was ihn und die anderen Patienten zusätzlich verärgert ist der Umstand, dass sie im AKH bleiben müssen, um nicht aus der Reihung für die Operation zu fallen. „Wenn man nach Hause geht, wird man hinten angereiht. Es bleibt einem also nichts anderes übrig, als im Krankenhaus zu übernachten.“ Die Stimmung unter den Patienten in der Herzchirurgie ist dementsprechend angespannt. „Alle sind verärgert. Die Begründung, dass die Ärzte nun weniger arbeiten dürfen, hilft uns nicht viel weiter.“

Von der Pressestelle des AKH war zu erfahren, dass „Eine Verbesserung der Situation erwartet wird, wenn es bei den Verhandlungen zwischen dem Rektorat der MedUni Wien und dem zuständigen Ministerium zu einer Einigung kommen wird. Das AKH Wien und die Stadt Wien sind nicht Teilnehmer bei diesen Verhandlungen. Akut-Operationen werden wie bisher sofort durchgeführt. Bei planbaren Eingriffen kann es derzeit zu Verschiebungen kommen.“


Die Eckpunkte der neuen Arbeitszeitregelung für Ärzte:

  • Die neue Arbeitszeitregelung sieht vor, dass Ärzte über einen Zeitraum von 26 Wochen nun nur mehr 48 Wochenstunden leisten dürfen.

  • Weitere Änderung: Bislang war es erlaubt, 30 Stunden an einem Stück zu arbeiten, nun sind dies nur mehr 25.