Erstellt am 05. Februar 2014, 23:59

Wegen DNA überführt. Bad Sauerbrunn / 2009 wurde eine 54-jährige Frau in Bad Sauerbrunn in ihrem Haus gefesselt und ausgeraubt. Täter nun ausgeforscht.

 |  NOEN

Ein 45-jähriger Ungar, der im Mai 2009 in das Einfamilienhaus einer 54-jährigen Frau in Bad Sauerbrunn eingebrochen war, sie überfallen und gefesselt hatte, konnte nun von Beamten des Landeskriminalamtes Burgenland festgenommen werden.

Mitte Mai 2009 brach der Täter in das Haus einer 54-jährigen Frau aus Bad Sauerbrunn ein, da zu diesem Zeitpunkt niemand zuhause war. Nach etwa 30 Minuten kam die Hausbesitzerin jedoch unerwartet zurück. Der Täter flüchtete darauf in den Hof.

Als das Opfer den Mann sah, wollte es auf die Straße laufen, wurde jedoch eingeholt, zu Boden gedrückt und in das Haus gezerrt. Dabei schlug der Mann mehrmals auf die Frau ein, verletzte sie am Kopf, riss die Kabel der Lautsprecherboxen einer Stereoanlage heraus, fesselte sie an Händen und Füßen und durchsuchte die Räume.

Danach flüchtete er mit Schmuck und Bargeld im Wert von 28.000 Euro. Die Verletzte konnte sich selbst befreien, schleppte sich in den nahen Kurpark, wo Zeugen Rettung und Polizei verständigte. Sie wurde mit einer Schädelprellung, Abschürfungen am ganzen Körper, Rissquetschwunden und zahlreichen Blutergüssen ins Krankenhaus gebracht.

Obwohl intensive Erhebungen gepflogen und unter anderem auch DNA-Spuren in akribischer Kleinarbeit gesichert wurden, war der Täter zunächst wie vom Erdboden verschluckt.

Das Landeskriminalamt Burgenland konnte bei einer Streifentätigkeit Ende Jänner den 45-jährigen Verdächtigen in Neufeld aufgreifen.

Trotz eindeutiger Beweise durch DNA-Spuren verweigerte der in Ungarn bereits wegen mehrerer Gewaltdelikte vorbestrafte Täter jegliche Aussage zum Verdacht des Raubes in Bad Sauerbrunn sowie zu weiteren Einbruchsdiebstählen. Die Erhebungen sind noch nicht abgeschlossen, weitere Befragungen zu mehreren Delikten sowie die Auswertung des Spurenmaterials müssen noch durchgeführt werden.