Erstellt am 21. Dezember 2013, 23:59

„Weihnachten ist eine schlimme Zeit“. Verzweifelt / Marlies, die Mutter des in Ägypten inhaftierten Hannes Führinger, will an die ägyptische Regierung ein Gnadengesuch richten.

 |  NOEN
Von Helga Ostermayer

BAD SAUERBRUNN / Heuer verbringt die Familie des in Ägypten inhaftierten Bad Sauerbrunners, Hannes Führinger, bereits die dritten Weihnachten ohne ihn. „Weihnachten ist immer die schlimmste Zeit für die Familie. Ich könnte Tag und Nacht weinen“, schildert die Mutter, Marlies Führinger. Sie überlegt jetzt an die ägyptische Regierung ein Gnadengesuch zu richten. „Mein Sohn hatte nie eine böse Absicht, er wollte nur seinen Job machen“, begründet sie ihr Vorhaben. Außerdem möchte sie mit dem neuen Außenminister, Sebastian Kurz, Kontakt aufnehmen und ihm den Fall ihres Sohnes darlegen.

Seit 2011 im Gefängnis außerhalb Kairos

Derzeit sitzt Hannes Führinger im Kanata-Gefängnis im Nildelta außerhalb von Kairo, in dem nur ausländische Häftlinge untergebracht sind. Dort teilt er sich die Zelle mit zwölf anderen Gefangenen. Laut der Mutter wurde ihr Sohn vor Kurzem gegen Tbc geimpft, worauf er eine schwere Infektion mit hohem Fieber bekam. „Ich darf ihm aber mittlerweile keine Medikamente oder Verbandsmaterial mehr schicken. Nur mehr Geld ist zulässig, das ihm die Botschaft alle zwei bis drei Monate vorbeibringt.“ Ein Weihnachtspackerl von der Mutter hat Hannes Führinger aber trotzdem bekommen, darin befand sich ein E-Book-Reader, aufgeladen mit 20 Büchern sowie haltbare Lebensmittel. „Mein einziger Weihnachtswunsch ist, dass mein Sohn wieder nach Österreich zurückkommen kann“, sagt Marlies Führinger.

Zur Vorgeschichte: Im November 2011 wurde Hannes Führinger (33) am Flughafen von Kairo mit Gewehren und Munition, für die er Papiere hatte, festgenommen und ins Gefängnis verfrachtet. Im heurigen Frühjahr wurde ihm der Prozess gemacht, er fasste wegen Waffenschmuggels sieben Jahre Haft aus.

Der Bad Sauerbrunner hatte vor, ein unter italienischer Flagge fahrendes Frachtschiff als Sicherheitsmann zu begleiten.