Erstellt am 30. Mai 2012, 00:00

Wieder etwas geklaut. AUFFÄLLIG / In den letzten Wochen kam es in Baumgarten zu mehreren Diebstählen. Ortschef will nicht tatenlos bleiben.

BAUMGARTEN / Zwischen Dienstagnachmittag und Donnerstagvormittag der Vorwoche schlichen sich unbekannte Täter in ein unversperrtes Wirtschaftsgebäude in Baumgarten ein und stahlen daraus vier Autoreifen mit Alufelgen sowie zwei Motorsägen. Weiters stahlen die Diebe einen im Garten eines Gasthauses abgestellten Rasenmäher, der mit einem Stahlseil gesichert war. Das Seil wurde offensichtlich mit einem Bolzenschneider durchtrennt.

Bereits in der Woche davor absolvierten unbekannte Täter einen Streifzug durch Baumgarten. In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen sie in eine Gartenhütte und zwei Geräteschuppen ein und stahlen daraus verschiedene Elektrowerkzeuge.

Dieselben Täter stahlen auch aus der Garage eines Einfamilienhauses vier Sommerreifen samt Stahlfelgen sowie eine Motorsäge. Den Tätern kann ein weiterer Einschleichdiebstahl in ein Wirtschaftsgebäude zugeordnet werden, bei dem diese durch eine nicht versperrte Nebentür in das Objekt gelangten und daraus diverses Werkzeug entwendeten. Die Höhe des entstandenen Schadens konnte bis dato noch nicht beziffert werden.

Einbruchsdiebstahl auch  in Nachbbargemeinde

Auch in der Nachbargemeinde Draßburg kam es vor kurzem zu einem Einbruchsdiebstahl, bei dem unbekannte Täter einen Flachbildschirmfernseher mitgehen ließen.

Baumgartens Ortschef Kurt Fischer ist derzeit dabei, zu überlegen, welche Maßnahmen die Gemeinde zur Vorbeugung der vermehrten Einbrüche und Diebstähle der letzten Wochen tätigen kann. „Ich habe bereits mit dem zuständigen Polizeiposten Gespräche geführt und möchte mir auch vom Land Unterstützung holen“, so Bürgermeister Kurt Fischer.

Zwar kann sich der Ortschef für Baumgarten keine Bürgerwehr vorstellen, jedoch möchte er eruieren, welche Möglichkeiten es gibt. „Infoveranstaltungen und Hauswurfsendungen sind vorstellbar. Die Leute sind bereits von selbst viel aufmerksamer geworden und melden ein verdächtiges Auto, wenn sie eines sehen“, so Kurt Fischer.