Erstellt am 14. Januar 2015, 10:06

von Michael Kremser

Personeller Wechsel am Gemeindeamt. Mit Jahresbeginn kommt nun ein neuer Amtmann - Auch Vizebürgermeister Josef Habeler legte sein Amt nieder.

Christoph Ramhofer wird in Zukunft das Amt des Vizebürgermeisters übernehmen.  |  NOEN, zVg

Der seit 2007 als Amtmann in der Gemeindestube fungierende 50-jährige Josef Soffried gab seine Funktion am Gemeindeamt mit Jahresende auf. Er möchte sich beruflich neu orientieren, so seine Begründung, und kehrte zurück in die Gemeindeabteilung des Landes. Auch Vizebürgermeister Josef Habeler legte mit Jahresende sein Amt nieder. „Das letzte Jahr war für mich in persönlicher Hinsicht von Veränderungen geprägt, die es mir zurzeit nicht erlauben, das Amt des Vizebürgermeisters mit der Energie und der Zeit zu erfüllen, wie es diese Funktion erfordert“, so Habeler in einer Aussendung.

Sein Gemeinderatsmandat möchte er allerdings behalten und, wie es heißt „dieses zum Wohle und Interesse der Allgemeinheit ausüben“. Ebenso ist eine Kandidatur Habelers als Bürgermeister bei den nächsten Gemeinderatswahlen 2017 – Bürgermeister Weghofer wird dabei nicht mehr antreten – nicht ausgeschlossen.

"Die Fußstapfen sind sehr groß"

„Natürlich finde ich es schade, das sowohl Josef Soffried als auch Josef Habeler ihre Funktionen aufgeben beziehungsweise in dem Ausmaß, in dem sie bei uns tätig waren, nicht mehr sind. Beide haben in der Vergangenheit großartige Arbeit für die Gemeinde Wiesen geleistet, und die Fußstapfen, in die ihre Nachfolger treten, sind sehr groß“, berichtet Matthias.

Als Nachfolger für den Amtsleiter stehen zwei Kandidaten zur Verfügung. Auf Habeler folgt Gemeindevorstand Chrisoph Ramhofer als Vizebürgermeister. Beide Ämter sollten planmäßig bei der gestrigen Gemeinderatssitzung bestellt beziehungsweise angelobt werden. Ob die Beschlussfähigkeit allerdings gegeben war – was in Wiesen bekanntlich nicht immer der Fall ist – war bis zu Redaktionsschluss Dienstag Vormittag nicht bekannt. Mit 1. Februar nimmt der neue Amtsleiter auf jeden Fall die Geschäfte am Gemeindeamt auf.