Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Wieser überlebte Sturz aus 18 Meter Höhe. VIELE SCHUTZENGEL / Ein 26-jähriger Mann wollte am Fenstersims vom sechsten in den fünften Stock klettern. Schwer verletzt.

VON HELGA OSTERMAYER

WIESEN / Ein 26-jähriger Mann (Name der Redaktion bekannt), stürzte in der Nacht vom 28. auf den 29. Juli in der Wiener Liechtensteinstraße aus dem Fenster des sechsten Stockwerks. Er wurde schwer verletzt, ist aber außer Lebensgefahr.

Der Unfall passierte gegen 1.55 Uhr als vier Freunde, die sich in der Wohnung befanden, bemerkten, dass der Schlüssel weg war. Der junge Wieser, der in der Wohnung seiner Cousine zu Besuch war, hatte daraufhin die Idee, vom sechsten Stock über das Fenstergesims in eine Wohnung im fünften Stock zu klettern. Bei dieser Aktion verlor er den Halt und stürzte 18 Meter in die Tiefe auf den Asphalt.

„Ich war bei der Sache  etwas übermotiviert“

Die BVZ erreichte den Patienten, der zum Glück schon wieder guter Dinge ist, im Wiener AKH: „Ich war bei der Sache ein wenig übermotiviert“, sieht er ein. „Im ersten Schock habe ich geglaubt, es ist mir nichts passiert und wollte auch gar nicht ins Spital gebracht werden“, sagt er. Doch nach der Untersuchung im Krankenhaus stellte sich heraus, dass er einen Fersenbruch erlitten hatte und sein Becken verschoben war. Letzteres musste verschraubt werden. Drei Lendenwirbel wurden ihm mit Metallstücken fixiert. „Die Operation dauerte sechs Stunden“, erzählt der Unglücksrabe, der dennoch viele Schutzengel hatte.

„Es geht mir schon wieder recht gut, nur das Schlafen in der Nacht macht mir große Schwierigkeiten“, so der Wieser.

Wie lange der Krankenhausaufenthalt noch andauern wird und ob ihm Schäden bleiben werden, ist noch nicht bekannt.