Erstellt am 24. April 2013, 00:00

Wirbel um neuen Gemeinderatsposten. Kritik von der SPÖ / Gemeinderätin Monika Payer wird sich um Kindergärten, Schulen, Jugendliche und Sportstätten kümmern.

SPÖ-Obmann Roland Fürst: »Das ist eine Luxusfunktion.«  |  NOEN
Von Helga Ostermayer

BAD SAUERBRUNN / Bei der vor kurzem abgehaltenen Gemeinderatssitzung beschloss die LIBS-Mehrheit - ohne SPÖ - einen neuen Posten: Die LIBS-Gemeinderätin Monika Payer wird sich fortan besonders um Kindergärten, Schule, Jugendliche und Sportstätten kümmern und dafür monatlich 276 Euro erhalten.

Die SPÖ kann das nicht nachvollziehen. Roland Fürst, SPÖ-Obmann, sagt: „Warum brauchen wir diesen Posten plötzlich, warum leisten wir uns diesen Luxus? Das ist purer Postenschacher“, wettert Fürst noch in der Gemeinderatssitzung. „Die LIBS besetzen jetzt schon fünf von insgesamt sieben Vorstandsposten. Die SPÖ Fraktion hat gegen diese Funktion gestimmt, weil der Gemeindevorstand natürlich auch weiterhin für diesen Bereich zuständig sein wird“, legt die SPÖ in einer Aussendung nach. „Wir haben einen gut funktionierenden Gemeindevorstand und ein Vorstandsmitglied der LIBS, welches für die Bereiche Kindergarten und Schule zuständig ist. Es ist völlig unverständlich, warum wir auf einmal für diese Bereiche einen eigenen Gemeinderat in besonderer Verwendung benötigen“, wundert sich SPÖ-Obmann Roland Fürst.

19.000 Euro bis Ende der nächsten Periode 

Nachsatz: „Für die kommende Legislaturperiode kostet diese neu geschaffene Funktion rund 19.000 Euro, die woanders besser verwendet werden könnten“, meint der SPÖ-Chef.

Bürgermeister Gerhard Hutter (LIBS) erklärt: „Jeder Gemeindevorstand hat bei uns ein großes Aufgabengebiet. Es gibt verschiedene Schwerpunkte, wo sich jeder zur Mitarbeit melden konnte, das wurde als Arbeitsgruppe definiert.“

Der Ortschef fährt fort: „Jetzt haben wir uns den Schwerpunkt Jugend gesetzt. Dafür eignet sich Monika Payer sehr gut, da sie Lerncoaching macht und verschiedene Ausbildungen in dieser Richtung absolviert hat. Die SPÖ ist einfach nur beleidigt, denn die vergangenen zwei Perioden stellte sie einen Gemeinderat mit besonderer Funktion“.