Erstellt am 24. September 2013, 12:10

Wohin mit wilden, jungen Kätzchen?. Vom Tierschutzhaus wieder ausgesetzt /  Tierliebhaberin ist empört – kleine Samtpfoten wurden wieder in ihr altes Revier zurückgebracht.

Kleine Kätzchen wurden von einer Familie in das Tierschutzhaus Sonnenhof gebracht. Von dort wurden sie wieder zurückgebracht.  |  NOEN
Von Helga Ostermayer

Vom Tierschutzhaus wieder ausgesetzt / Ute Leitner wohnt in einer Gegend in Forchtenstein, in der viele wilde Katzen leben. „Diese vermehren sich natürlich unkontrolliert“, berichtet sie.

„Eine Forchtensteiner Familie hat vor kurzem insgesamt fünf der wild lebenden jungen Katzen in das Tierschutzhaus Sonnenhof in Eisenstadt gebracht. Drei dieser Kätzchen sind aber nun wieder vom Tierschutzhaus nach Forchtenstein, in ihr ehemaliges Revier, zurückgebracht und hier ausgesetzt worden“, moniert die Tierliebhaberin.

Veterinärmediziner: „Für unzähmbare Katzen sonst ein zu großer Streß“

Laut Ute Leitner gab man der Familie, die die Katzen im Sonnenhof besuchen wollte, die Auskunft, dass ein Teil der Tiere schon gute Plätze gefunden hätte. „Mit Tierschutz kann das nichts zu tun haben. Das ist eines Tierschutzhauses unwürdig“, schimpft die Forchtensteiner Katzenliebhaberin.

Im Tierschutzhaus Sonnenhof verwies man diesbezüglich auf Amtstierarzt Herbert Wild, von der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg.

Dieser sagt: „Ich wurde über diesen Fall informiert. Das Tierschutzhaus Sonnenhof hat aber nichts falsch gemacht, denn es ist die allgemeine Vorgangsweise, dass Katzen, die nicht zähmbar und daher auch nicht vermittelbar sind, im Tierschutzhaus kastriert oder sterilisiert werden und dann wieder in ihr angestammtes Revier, in dem sie sich auskennen, zurückgebracht werden“, berichtet der Tierarzt.

Warum das so ist? „Für unzähmbare Katzen wäre ein längerer Aufenthalt im Tierheim, wo viele Menschen hinkommen, sonst ein zu großer Streß“, begründet der Veterinär.