Erstellt am 17. Dezember 2014, 06:13

von Martin Plattensteiner

Gasthaus Salamon schließt seine Pforten. Lokal-Aus / Gastwirt Hans Salamon hat den Ruhestand angetreten. Gattin Renate führt die Küche weiter, das Wirtshaus sperrt aber zu.

Wehmut. Renate und Hans Salamon vor ihrem Lebenswerk.  |  NOEN, zvg

Eine Ära geht zu Ende – das Gasthaus Salamon sperrt mit dem 1. Jänner 2015 zu. Gastwirt Hans Salamon, der mit seiner Gattin Renate 38 Jahre hinter dem Tresen gestanden ist, geht in Pension.
„Ich schaffe das gesundheitlich nicht mehr, hatte bereits vier Herzoperationen“, meint der 58-jährige Salamon. „Seit 1. Dezember bin ich in Pension.“

Speisen werden auch weiterhin ausgeliefert

Zuletzt hatte der Familienbetrieb nur mehr freitags und samstags geöffnet. Renate Salamon hat nun offiziell das Wirtshaus übernommen und beliefert in Zukunft die Kindergärten und Volksschulen im Ort sowie in Antau mit Essen.

„Für Bälle und andere Veranstaltungen, wie Privatfeiern machen wir in Zukunft aber Ausnahmen“, erzählt Salamon. Auch privates Catering sowie die Aktion „Essen auf Rädern“ wird weiterhin angeboten.
Renate Salamon selber möchte spätestens 2017 ebenfalls in den Ruhestand gehen. Was dann mit dem Gasthaus geschieht, steht aber noch in den Sternen.

Für Gespräche mit Interessenten, die das Lokal übernehmen oder kaufen wollen, bleibt noch genügend Zeit. „Ich habe jetzt Zeit, um meine Fußball spielenden Söhne öfters beim Sport zu sehen“, weiß sich Hans Salamon mit der neugewonnen Freizeit sehr wohl etwas anzufangen. „Langweilig wird es ihm sicher nicht“, wirft Gattin Renate ein.

Das Tagesgeschäft wurde immer weniger

Das Zusperren hat auch wirtschaftliche Gründe. „Das Geschäft ist in den vergangenen 15 Jahren immer schlechter geworden“, führt der pensionierte Wirt aus. „Das Tagesgeschäft wurde immer weniger, Angestellte kann man sich keine mehr leisten und die Leute konsumieren einfach immer weniger.“
Rückblickend schwärmt Hans Salamon von den Anfangsjahren. Das Lokal, in das rund 200 Leute passen, war stets gut frequentiert. Hans Salamon führte beispielsweise die Wildbretwochen ein oder bruzzelte Steckerlfische. „Da bin ich in meinem Job voll aufgegangen.“