Erstellt am 30. September 2015, 06:52

von Christopher Ivanschitz

„Zieh dich warm an“: Drohung gegen Ortschef. Draßburgs Ortschef Rudolf Ivancsits plant Flüchtlinge in der Gemeinde aufzunehmen – für dieses Vorhaben wurde er bereits im Internet bedroht.

Bürgermeister Rudolf Ivancsits will minderjährige Flüchtlinge in Draßburg aufnehmen. Foto: Ivanschitz  |  NOEN, Ivanschitz
x  |  NOEN, Thomas Koch/shutterstock

Draßburgs Bürgermeister Rudolf Ivancsits zeigt sich in Zeiten der Flüchtlingskrise engagiert: In naher Zukunft sollen einige minderjährige Flüchtlinge im alten Nachtlokal „Tiffany“ untergebracht und somit unterstützt werden.

Gemeindemitglied erbost

Während der Ortschef auf der einen Seite Zuspruch seitens der Bevölkerung erhalten hat, zeigte sich hingegen ein Gemeindemitglied via Socialmedia-Plattform Facebook besonders erbost und versprach ihm „enormen Widerstand“.

Er drohte weiters mit Unterschriftslisten, Protestaktion und gab dem Bürgermeister deutlich zu verstehen, dass er sich im Falle der Umsetzung seiner Pläne „warm anziehen solle“.

Persönliches Gespräch wurde abgelehnt

„Ich habe ihm ein persönliches Gespräch angeboten, welches er allerdings nicht wahrnehmen wollte“, so Ivancsits, der sich von dieser Aktion nicht weiter beirren lassen will und im geplanten Erwerb dieses Gebäudes auch eine Win-Win-Situation erkennt.

„Es macht generell viel Sinn, dieses Objekt zu kaufen, da es in künftigen Zeiten auch für die Gemeinde vielseitig genutzt werden kann“, so der Ortschef, der weiter ausführt: „Ich will eben in dieser schwierigen Zeit selbst aktiv werden und da es keinen Nachteil für die Gemeinde selbst darstellt, spricht auch nichts dagegen.“

Neben dem ehemaligen Nachtklub „Tiffany“ steht noch ein weiteres Objekt zur Auswahl, dieses Vorhaben wurde in der letzten Sitzung auch den Gemeinderat vorgestellt. Mitte Oktober steht schließlich eine Bürgerinformationsveranstaltung diesbezüglich auf dem Programm.