Erstellt am 25. Mai 2016, 05:04

von Bettina Eder

Zurück an den Start. Um den Kindergarten zu retten, will Pfarrer Kroiss Eltern verstärkt ins Boot holen und gemeinsam ein Konzept erstellen.

 |  NOEN, Shutterstock/SergiyN

Die gute Nachricht zuerst: die kurzfristige Zukunft des Pfarrkindergartens ist gesichert – zumindest für die nächsten zwei Jahren. Das verkündet Pfarrer Günter Kroiss nach einem Gespräch, Dienstag früh, mit Bürgermeisterin Ingrid Salamon. Aber es herrscht Unruhe unter den Eltern. „Wir kriegen keine Infos. Voriges Jahr wollte man im Herbst eine Entscheidung haben, was passiert. Bis jetzt gab es keine offizielle Info, nur Gerüchte. Die Stimmung ist nicht gut, denn von anderen Eltern hörst du, dass sie ihre Kinder nicht mehr anmelden, weil sie glauben, dass der Kindergarten sowieso geschlossen wird“, erzählen der BVZ Eltern von Kids aus dem Pfarrkindergarten. „Wir stehen zu dem Kindergarten und werden – egal was die Pfarre und die Diözese haben will – unseren Beitrag leisten“, so Salamon.

Wie groß der sein wird, hängt natürlich vom Projekt ab, und da heißt es „zurück an den Start“.

Kroiss: „Der Kindergarten wäre jetzt zu“

Denn im Vorjahr wurde rein die Neubauvariante ins Auge gefasst, und die „ist realistisch betrachtet zu teuer für uns.“ Die Kritik, dass man mit einer Entscheidung zu lange gewartet hätte, lässt Kroiss nicht gelten:

„Wenn wir voriges Jahr die Entscheidung erzwungen hätten, dann wäre die Antwort Nein gewesen und der Kindergarten zu.“ Jetzt braucht es neue Ideen und die will man gemeinsam mit den Eltern reifen lassen: „Wir brauchen die Eltern im Boot und wollen einen Ausschuss mit Eltern und Pfarre machen, der neue Ansätze zu den in Frage kommenden Varianten (Sanierung, Zubau oder Neubau) bringt.“

Der Eigentümer, die Diözese, warte derzeit, „dass wir einen vernünftigen, leistbaren Vorschlag erarbeiten, über den man diskutieren kann“, so Kroiss. Dafür will man sich den Sommer über Zeit nehmen. „Im Herbst sollte was am Tisch liegen“, so Kroiss abschließend. In den nächsten Tagen wird darüber mit Eltern und Pfarrgemeinderat diskutiert.