Erstellt am 21. Oktober 2015, 10:47

von NÖN Redaktion

350 waren bei Demo für Erhalt des Hallenbades. „Wir wollen schwimmen“, war das Credo der Initiative, die sich für den Erhalt des Hallenbades stark macht.

Kreative Transparente. Etwa 350 Hallenbad-Liebhaber ließen sich vom schlechten Wetter nicht abhalten und besuchten die Kundgebung »Pro Hallenbad« vor dem Rathaus.  |  NOEN, Martin Reiter www.reiter-foto.co
Das Hallenbad bleibt weiterhin ein Top-Gesprächsthema in der Stadt und auch darüber hinaus. Das bewies die Kundgebung, zu der die überparteiliche Bürgerinitiative „Rettet das Hallenbad“ am Montag aufrief.

Trotz starken Regens kamen nach Schätzungen der Veranstalter etwa 350 Menschen vor das Rathaus um unter dem Motto „Pro Hallenbad“ Stimmung zu machen. Die Kundgebung war unmittelbar vor der Gemeinderatssitzung angesetzt. „Alle Fraktionen im Gemeinderat haben sich vor wenigen Monaten noch für einen Weiterbestand des Hallenbades bekannt, heute wollen wir die Gemeinderäte an dieses Versprechen erinnern“, erklärte Robert Lang, Obmann des Lauf- und Triathlonclubs (LTC) Seewinkel in seinen einleitenden Worten als Moderator der Kundgebung.

Sein Verein gehört gemeinsam mit der Schwimmunion Neusiedl am See, der Watersport Academy Neusiedl und dem Laufclub und TriTeam Parndorf zu den Trägervereinen der Initiative. Ziel ist es, den Weiterbestand des Hallenbades - überregional - mit vereinten Kräften zu sichern. Bemühungen in diese Richtung strebt auch die Stadt selbst an. Am vergangenen Donnerstag hatte Bürgermeister Kurt Lentsch die Gemeinden aus dem Bezirk zu einer Gesprächsrunde eingeladen, um Möglichkeiten der Unterstützung zu besprechen.

Bad-Gipfel: „Erster wichtiger Schritt“

Nicht alle Gemeinden konnten teilnehmen, aber es sei ein erster wichtiger Schritt, erklärte die Obfrau des Konsolidierungsausschusses Alexandra Fischbach (Grüne), sie war beim Hallenbad-Gipfel mit dabei, auf Nachfrage der BVZ: „Bei den Gesprächen war klar zu spüren, dass der Stellenwert des Hallenbades allen klar war und dass es für die gesamte Region wichtig ist.“

Nun müssten die Gemeinden selbst abklären wie und in welcher Form, sie das Neusiedler Hallenbad unterstützen könnten: „Jetzt wird in den Gemeinden selbst diskutiert, notwendige Unterlagen werden übermittelt und dann werden wir weiter sehen“, sagt Fischbach. Weitere Schritte seien bereits angedacht, so die Konsolidierungsausschuss-Obfrau: „Aus meiner Sicht ist das Hallenbad auch für den Tourismus und die Schulen eine wichtige Einrichtung. Deshalb sollen auch mit den Verantwortlichen in diesen Bereichen Gespräche geführt werden.“



Auch Bürgermeister Kurt Lentsch zeigt sich nach der ersten Runde optimistisch: „Es war ein gutes Gespräch, die Gemeinden haben Verständnis gezeigt und zugesagt, ihre Leute zu informieren. Eine weitere Runde soll noch heuer folgen, wo die Stadtgemeinde dann Detailvorschläge für eine etwaige Unterstützung abgeben wird.“

Beim Lokalaugenschein der Bezirkshauptmannschaft zum Thema Brandschutz in der Vorwoche erklärt Bezirkshauptmann Martin Huber: „Es hat bereits vor längerer Zeit eine Begehung stattgefunden. Wir haben uns angeschaut, was aktuell konkret im Bereich Personenschutz zu machen ist. Hier ist die Fluchtwegsbeleuchtung zu ergänzen und das ohne enorme Kostenaufwendung.“

Mehr zum Thema: