Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

500 Tonnen Marillen. ERNTEZEIT / Derzeit haben die Marillenbauern alle Hände voll zu tun. Heuer wird eine Erntemenge von rund 500 Tonnen erwartet.

Ernte. Marillenkönigin Stefanie Moik inmitten der reifen Marillen.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA SCHEIDL

KITTSEE / Eine Rekordernte wie zunächst angekündigt, wird es in diesem Sommer nun ganz knapp doch nicht geben. Dennoch kann sich die erste Einschätzung zur diesjährigen Marillenernte sehen lassen: Rund 500 Tonnen Marillen werden in Kittsee heuer geerntet werden.

150 Marillenbauern sind  derzeit voll im Einsatz

Eine Zahl, mit der auch Johann Drobela, Obmann des Vereins Genussregion Kittseer Marille, mehr als zufrieden ist: Wir sind über die Marillenernte in diesem Jahr wirklich sehr glücklich. Auch die diesjährige Marillenkönigin Stefanie Moik kann sich diesem nur anschließen: Heuer sind es wirklich enorm viele Marillen. Wir sind jeden Tag auf den Feldern und ernten die Früchte von den Bäumen ab. In diesem Jahr sind sie außerdem besonders saftig und süß. Laut Drobela wird die Ernte wohl noch eine Woche lang dauern, bereits seit zehn Tagen ernten die rund 150 Marillenbauern in Kittsee die reifen Marillen nun schon. Wir haben alle Hände voll zu tun. Durch die starke Hitze wird die Ernte aber wohl nur mehr diese Woche andauern, meint der Obmann. Dabei ist es allerdings auch wichtig, dass das gute Wetter anhält, Sturm und Hagelschauer ausbleiben.

Auch über die Nachfrage kann sich die Marillengemeinde derzeit nicht beklagen. Die Nachfrage ist wirklich riesengroß und die Anfragen kommen auch aus allen Bundesländern, zeigt sich Drobela stolz. An den zwei Verkaufsständen, welche am Kittseer Hauptplatz und bei der Ortseinfahrt positioniert sind, kann man die Kittseer Marillen erwerben. Außerdem verkaufen die örtlichen Marillenbauern ihre Früchte auch ab Hof.

Mit den Bauern freut sich auch Landwirtschaftskammer-Präsident Stefan Hautzinger: Die Witterung der Blüte im Frühjahr war für die Marillen optimal. Die Konsumenten können sich über ein ausreichendes Angebot an aromatischen Marillen aus der Region freuen.