Erstellt am 02. März 2016, 09:51

von Pia Reiter

574 Taferlklassler. Pflichtschulinspektor liegen erste Zahlen vor, Zahl der Erstklässler nahezu stabil. Trend zum Gymnasium hält an.

Start für die Schulkarriere. Im Herbst beginnt für 574 Taferlklassler der Ernst des Lebens.  |  NOEN, Bettina Scheidl

Die Anmeldefristen für Volksschüler, sowie für NMS und Gymnasium sind mit Ende Februar vorbei.

Pflichtschulinspektor Werner Zwickl liegen die Zahlen vor. Nun steht fest: Nach derzeitigem Stand wird es im Herbst, also mit Beginn des Schuljahres 2016/17 574 Taferlklassler geben. Die Volksschulen Kittsee, Parndorf mit Expositur Pama, Neudorf und Apetlon werden Klassen dazubekommen, in der Volksschule Mönchhof, Nickelsdorf und Pamhagen wird es jeweils eine Klasse weniger geben. Im Vergleich zum Schuljahr 2015/16 werden acht Taferlklassler weniger ab September die Schulbank drücken.

Von der Volksschule in Gymnasium oder NMS wechseln diesen Herbst 516 Schüler, das sind um 50 weniger als im Schuljahr 2014/15, da waren es 566. Für September haben sich 325 an einer NMS angemeldet.

"Alles ist nur auf Noten fokussiert"

Aufhorchen lässt der Pflichtschulinspektor mit seiner Kritik am derzeitigen zweigliedrigen Bildungssystem, er tritt für eine gemeinsame Schule für Zehn- bis 14-Jährige ein: „In der Volksschule sollen sich die Kinder aufs Lernen konzentrieren könne, aber es ist alles auf Noten fokussiert. So wird unnötiger Druck aufgebaut und die Arbeit in der Volksschule gestört“, meint er. Das habe nichts mit dem pädagogischen Konzept zu tun und es gehe nicht mehr um das beste Angebot, sondern nur mehr um Zuweisung, das nähme dem System Kraft und Energie, so Zwickl.

Während sich so manche NMS im Bezirk um Schüler bemühen muss, um die Anzahl von 80 Kindern halten zu können, ist die Situation im Gymnasium Neusiedl anders: Hier gibt es für den Herbst mehr als 180 Anmeldungen. „Der Trend zum Gymnasium ist weiter ungebrochen“, sagt Direktor Walter Roth.