Erstellt am 19. September 2015, 09:46

6.700 Flüchtlinge über Nacht. In Nickelsdorf und Heiligenkreuz kamen in der Nacht auf Samstag weitere Flüchtlinge an. Hotspot war diesmal der Süden, wo gegen 9 Uhr 4.200 Menschen versorgt wurden.

 |  NOEN, Nina Decker

Kurz vor Mitternacht traf die erste Buskolonne aus Ungarn in Heiligenkreuz ein, über die Nacht verteilt kamen weitere an. Heute morgen waren es laut Polizei 4.200 Menschen im Süden, auch in Nickelsdorf wurden bis Samstagfrüh 2.500 gezählt. Insgesamt kamen bis Samstagvormittag rund 6.700 Migranten im Burgenland an.

Rund 1.000 Personen wurden noch in der Nacht mit Bussen von Heiligenkreuz nach Wien und Graz gebracht. Auch in Nickelsdorf warteten zahlreiche Menschen auf Busse, Zwischenfälle gab es keine, alles lief geordnet ab. "Derzeit sind auf dem ganzen Gelände hier in Nickelsdorf verteilt etwa 1.000 bis 1.500 Flüchtlinge. Es läuft hier relativ ruhig ab. Die Flüchtlinge werden wie bisher vom Roten Kreuz und vom Bundesheer versorgt", berichtete Polizeisprecher Helmut Marban.

x  |  NOEN, Nina Decker

Am Samstagvormittag sollen Flüchtlinge mit Bussen zum Bahnhof nach Mogersdorf gebracht werden und dann mit einem Sonderzug nach Graz weiterreisen. Wie viele Flüchtlinge im Lauf des Tages noch eintreffen werden, ist derzeit nicht bekannt. Die Einsatzkräfte und die freiwilligen Helfer waren gut vorbereitet - bereits für die ersten ankommenden Busse gegen Mitternacht gab es warme Suppe. "Die Herausforderung in Heiligenkreuz besteht darin, die große Anzahl von Flüchtlingen schnell weiterzubringen", sagt Polizeisprecher Marban.

Aktuelle Informationen, ob Helfer benötigt werden, gibt es auf den Facebook-Seiten des Roten Kreuz Burgenland. In Heiligenkreuz werden derzeit keine weiteren Helfer benötigt, was sich aber in der Nacht von heute auf morgen ändern könnte, wenn der Zustrom weiter anhält. Der Informationsfluss seitens der ungarischen Behörden ist laut Marban "vorhanden, könnte aber besser sein". Der Ansturm über Nacht sei jedenfalls "überraschend" gewesen.