Erstellt am 27. März 2013, 00:00

Ableitung gestoppt. Wasserstand / Die Wehranlage zum Einser-Kanal wurde wieder geschlossen. Wasser vom Neusiedler See wird nicht mehr abgeleitet.

Wasserableitung in Einser-Kanal gestoppt. Landesrat Andi Liegenfeld mit Johann Karall und Karl Kladler vom Hydrographischen Dienst Burgenland beim Lokalaugenschein. zVg  |  NOEN
Von Birgit Böhm-Ritter

NEUSIEDLER SEE / Die Schleuse zum Einser-Kanal wurde am 18. März wieder geschlossen. Somit wird momentan kein Wasser des Neusiedler Sees abgelassen.

Aufgrund überdurchschnittlicher Niederschlagssummen im heurigen Winter ist der Wasserstand des Neusiedler Sees seit Anfang des Jahres stark angestiegen. Anfang März wurde schließlich eine für die Seestandregelung maßgebliche Höhe erreicht. Über den Einser-Kanal musste Wasser aus dem See abgeleitet werden. Nun wurde aufgrund des Rückgangs des mittleren Wasserstandes die Wehranlage wieder geschlossen.

Wenn der Regelungswasserstand überschritten wird, ist eine Entlastung erforderlich. Dies war Anfang März aufgrund der Regenfälle und der Schneeschmelze der Fall. Dienstagnacht betrug der mittlere Wasserstand des Neusiedler Sees 115,77 Meter über der Adria und lag damit unter dem Regelungswasserstand von 115,78 Meter. Die Wehranlage wurde daher geschlossen.

Hochwasserrisiko wegen Regen und Schnee 

„Wäre das Wasser nicht über die Wehranlage in den Einser-Kanal abgeleitet worden, wäre das Hochwasserrisiko im Frühjahr bedenklich gestiegen. Bei Starkwind wird die Gefahr eines Überlaufens noch verstärkt, da sich aus der Verlagerung der Wassermassen Pegelschwankungen von mehr als 40 cm ergeben können“, so Liegenfeld. Es seien zeitgerecht notwendige Maßnahmen ergriffen worden.