Erstellt am 17. August 2011, 00:00

Ärger über zu laute ÖBB-Durchsagen. LÄRMBELÄSTIGUNG / Anrainer beschweren sich beim Bahnhof Parndorf Ort über „penetrante“ Durchsagen des Zugverkehrs.

Hohe Frequenz. Auch nachts werden alle Züge angesagt, egal ob sie am Bahnhof Parndorf Ort Halt machen oder einfach durchfahren. Das zerrt an den Nerven der Anrainer, die sich gestört fühlen. SCHEIDL  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

PARNDORF / “Das ist keine Lebensqualität. Im Sommer ist es nicht möglich, bei offenem Fenster zu schlafen, denn alle fünf bis zehn Minuten kommt so eine penetrante Durchsage“, erklärt ein Bahnhof-Anrainer, der in der Meierhofgasse wohnt. Je nach Windrichtung seien die Ansagen der ÖBB über den Zugverkehr noch in bis zu 300 Metern Entfernung zu hören.

Hauptkritik-Punkt: Es würden auch Züge angesagt, die nicht am Bahnhof Parndorf Ort halten, sondern einfach durchfahren. Deshalb habe sich die Häufigkeit der Durchsagen drastisch erhöht, so die Betroffenen. „Die ÖBB hat Lärmschutzwände gebaut, damit die vorbeifahrenden Züge nicht so laut zu hören sind, bei den Durchsagen, die einem durch und durch gehen, helfen diese Wände aber nicht“, beschweren sich die Anrainer genervt.

Dass es Beschwerden bezüglich der lauten Durchsagen gibt, bestätigt Bürgermeister Wolfgang Kovacs auf Anfrage der BVZ: „Die Leute rufen sogar immer wieder im Gemeindeamt an und beklagen sich. Trotz Lärmschutzwände sind die Beschwerden nicht weniger geworden. Ich glaube aber, dass sich das Problem leicht beheben ließe, denn die Durchsagen könnten sicher leise gestellt werden.“ Laut ÖBB ist genau das aber nicht möglich: Leute auf Bahnsteigen müssen zwangsläufig auf herannahende Züge aufmerksam gemacht werden und deshalb sind die Durchsagen automatisiert. Aus Sicherheitsgründen und Service für die Kunden werden alle Züge durchgesagt. Die Lautstärke wird damit erklärt, dass nicht alle Zugreisenden gut hören und deshalb die Durchsagen generell lauter erfolgen. „Es ist technisch nicht machbar, die Lautstärke zu variieren, denn sonst müsste immer jemand neben dem Lautsprecher-Regler sitzen“, heißt es vonseiten der ÖBB.