Erstellt am 04. Februar 2015, 08:28

von Bettina Scheidl

Zu Gast im "Big Apple". 26 Schüler stellten ihr Wirtschaftswissen bei Übungsmesse in New York unter Beweis - Schüler sammelten 23.000 Euro über Klassenprojekte für die Reise.

Messestand in New York. Prof. Hannes Nitschinger, Eva Wendelin, Viktoria Pohsl, Anna Achs, Vanessa Janus, Steffy Wanivenhaus, Victoria Vaclavkova, Katrin Fink und Martina Theiler.  |  NOEN, zVg

Für die 4WK-Klasse der „Akademie der Wirtschaft“ ging es vor Kurzem ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten: In New York City nahmen die 26 Schüler mit ihrer Übungsfirma „Business Design e.U.“, die mit fiktiven Designer-Büromöbel handelt, und der Geschäftsleitung rund um die Pädagogen Hannes Nitschinger und Barbara Bauer sowie Englischprofessorin Eva Chromecek an einer internationalen Übungsfirmenmesse teil. Dabei galt es, sich gegen 154 virtuell geführte Unternehmen und deren Vertreter aus neun Ländern zu behaupten, die ebenfalls ihre weltweit vernetzte Firma präsentierten.

Doch bereits im Vorfeld der Reise zeichneten sich die 26 Schüler für ihren Unternehmergeist aus: Um den Großteil der Ausgaben selbst zu organisieren, veranstaltete die Klasse in Eigeninitiative zahlreiche Projekte und Events. So wurden etwa ein Faschingsball und ein Hallenfußball-Nachwuchsturnier für 450 Kinder ausgerichtet - das Resultat: Die Jugendlichen erwirtschafteten einen Betrag von rund 23.000 Euro, der proportional zur Mitarbeit der einzelnen Schüler aufgeteilt und für die große Klassenreise verwendet wurde.

Erfahrungen für künftiges Berufsleben

Im Rahmen der Übungsfirmenmesse stellte die Klasse nicht nur ihr Fachwissen, sondern in Verkaufsgesprächen auch ihre sprachliche Kompetenz unter Beweis. Durch die Simulation internationaler Handelsbeziehungen konnten die Schüler zahlreiche Erfahrungen für ihr künftiges Berufsleben sammeln. Das Ergebnis der Gruppe konnte sich sehen lassen: Ingesamt wurden 58 Verkäufe mit einem virtuellen Umsatz von 65.000 Euro abgewickelt, 121 Einkäufe wurden bei anderen Messeständen getätigt.

Einen großen Erfolg konnte auch Schüler Florian Leitner verbuchen, der mit seinem Team als Sieger der „Global Business Challenge“ hervorging: Hierbei bearbeiteten die Teilnehmer in multinationalen Teams Fallstudien, die dann vor einer Jury präsentiert wurden. „Wir haben einen Tag lang mit Schülern aus aller Welt gemeinsam gearbeitet, eine unglaubliche Bereicherung. Unsere Englischkenntnisse wurden verbessert, auch Kontakte zu Jugendlichen aus aller Welt konnten geknüpft werden“, berichtet Katrin Fink.