Erstellt am 06. Juni 2012, 00:00

Alles bereit für das Festival. NOVA ROCK / Ab Morgen ist es wieder so weit. Viele Besucher werden den Feiertag am 7. Juni zur Anreise zum größten Rockspektakel auf den Pannonia Fields II nutzen.

Durchorganisiert. Haben im Ort alles koordiniert, Wolfgang Gonter, Veranstalter Ewald Tatar und Bürgermeister Gerhard Zapfl.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTIAN TESKE

NICKELSDORF / “Das kulturelle Programm ist seit Monaten fix, die Genehmigungsbescheide sind erlassen und die bisher erfolgreichen Konzepte im Veranstaltungs- und Verkehrsbereich wurden in einigen Bereichen weiterentwickelt worden“, gibt Neusiedls Bezirkshauptmann Martin Huber den Startschuss für das Mega-Event auf den Nickelsdorfer Pannonia Fields II (siehe auch Seite 48 und 49).

Neu ist unter anderem, dass Wohnmobile und Caravans bereits an der Anschlussstelle Mönchhof von der A4 abgeleitet werden. Über die B10 und das Ortsgebiet von Nickelsdorf geht es dann zum stark vergrößerten Camping- und Caravan-Gelände (insgesamt 47 Hektar).

Eine besondere Dienstleistung der Polizei gibt es auch. Hilfesuchende können sich an eine im Festgelände eingerichtete Polizeiinspektion, die rund um die Uhr besetzt ist, wenden. Diese „Wache“ ist zwischen der Blue- und der Red Stage stationiert und unter den Handynummern 0664/884 26 142 und 0664/884 26 143 zu erreichen. Weiters wartet das Organisationsteam mit zwei besonderen Service-Angeboten auf. Erstmalig gibt es einen Wäscheservice für die Besucher. Abends wird das Wäschepaket gebracht und morgens gibt es dann frisch gewaschene Kleidung. Darüber hinaus wird es ein so genanntes „Zelthotel“ samt Rezeption und Weckdienst geben. In einem abgeschlossenen Areal stehen 700 fertig aufgebaute Zelte, die gemietet werden können. Eingecheckt wird an der Rezeption und dort können dann auch die „Weck-Wünsche“ deponiert werden. „Sinn der Sache ist, die Umweltverschmutzung durch liegen gelassene, kaputte Zelte zu verringern“, erklärt Veranstalter Ewald Tatar diese Neuerung.

Gemeinde Nickelsdorf ist  für Mega-Event gerüstet

Beim „Kiss and Ride Platz“ (Festgelände neben dem Sportplatz), dem Treffpunkt für Eltern, die ihre Kinder per Auto bringen, ist stets eine Ansprechperson der Verwaltung vor Ort. Ziel ist es, Unklarheiten oder aufkommende Probleme im Vorfeld beratend zu eliminieren. Und natürlich ist auch dort für das leibliche Wohl gesorgt. Es gibt Imbiss- und Getränkestände. Die Shuttlebusse verkehren im 30 Minuten Takt.

Ähnlich funktioniert die Betreuung am Bahnhof. Donnerstag und Freitag treffen dort stündlich die Sonderzüge der ÖBB, durchgehend von Wien kommend, ein. Die erste Rückreisemöglichkeit per Bahn gibt es ab Samstagnacht (Fahrplan: www.oebb.at). Natürlich werden die ankommenden Gäste auch dort beraten und versorgt. Ein besonderes Schmankerl hat sich die örtliche Nahversorgerin vom „Nah und Frisch“, Christa Pscheiden, einfallen lassen. Sie bietet am Bahnhof einen „Mini-Supermarkt“, damit sich die Besucher nach der Zuganfahrt noch mit frischen Lebensmitteln eindecken können. Bürgermeister Gerhard Zapfl sieht dem „Vier Tage Spektakel“ gelassen entgegen. “Neben den Servicestellen, die wir betreuen, werden Wolfgang Gonter, der erfahrene Gemeindemitarbeiter und ich für diese Zeit stete Ansprechpartner sowie Relais-Stationen sein. Und für das eventuell vermehrte Abfallaufkommen sind im Gemeindebereich zusätzliche Mülltonnen aufgestellt worden“, resümiert er über die Vorbereitungen.

Für den Bezirkshauptmann steht fest: Bestmöglicher Besucherservice, positive Festivalstimmung und die Sicherheit der Gäste ist durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten (Veranstalter, Polizei, Verwaltung, Rotes Kreuz, Feuerwehr, Security) durchgehend gewährleistet.