Erstellt am 06. März 2014, 10:33

Angebot aus Amerika: Diskjockey betrogen. Für neuen Schwung und Unterhaltung sollte ein 33-jähriger Slowake mit Wohnsitz im Bezirk Neusiedl am See in einer Diskothek in Denver sorgen.

Über Facebook und Skype erhielt der Disc-Jockey ein lukratives Angebot und überwies für Flug und Nächtigung 1.900 Euro auf ein Konto in Montenegro. Eine Finte – wie sich später herausstellte, denn die Einladung wurde kurzerhand storniert und das Geld war weg.

Vor Abflug alle Rechnungen bezahlt

Eine einmalige Chance, dachte sich der DJ Ende Feber, als er via Facebook vom Generalmanager eines Nachtclubs in Denver kontaktiert wurde. Er müsse aber noch vor Antritt der Reise „über den großen Teich“ Flug und Hotelrechnung bezahlen, waren die Vorgaben seines neuen Chefs.

Das Geld würde er bei Arbeitsbeginn rückerstattet bekommen. Da derartige Engagements in der Branche durchaus üblich sind und der besagte Nightclub auch tatsächlich existierte, überweis der Slowake den geforderten Betrag von 1.900 Euro.

Nachdem das Geld eingelangt war, bekam er vorerst eine Buchungsbestätigung, die jedoch nach vier Tagen wieder storniert wurde. Das lukrative Angebot hatte sich als Betrug erwiesen, das Geld scheint verloren.