Erstellt am 22. Februar 2012, 07:39

Anrainer entscheiden über Straßensanierung. KALVARIENBERGSTRASSE / Am Donnerstag, dem 23. Februar um 19 Uhr werden im Weinwerk drei Varianten präsentiert.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

NEUSIEDL AM SEE / Die Kalvarienbergstraße ist eine der ältesten Straßen der Stadt. Doch nach der Erneuerung der Versorgungsleitungen von BEWAG, BEGAS, Wasserleitungsverband, Fernwärme, Kabelfernsehen, Straßenbeleuchtung und Kanal in den letzten Jahren schaut die Straße nur mehr wie ein einziger Fleckerlteppich aus. Deshalb sollen die Kalvarienbergstraße und die Triftgasse in den nächsten Jahren auf eine Länge von 990 Metern komplett saniert werden. Neben der Erneuerung der Fahrbahnen soll auch die Verkehrsführung leichter und sicherer gestaltet werden. Vor allem die Radfahrer sollen von den Ausbaumaßnahmen profitieren. Das Ziviltechnikerbüro Bichler & Kolbe aus Eisenstadt wurde mit der Ausarbeitung von Varianten für die Neugestaltung des Straßenraums beauftragt. Diese werden den Anrainern nun am Donnerstag, dem 23. Februar ab 19 Uhr im Weinwerk präsentiert. Es wurden drei Variante ausgearbeitet: Eine Variante mit einer getrennten Führung von Rad- und PKW-Verkehr, eine Variante mit Mehrzweckstreifen für die Radfahrer und eine Variante, bei der der gesamte Verkehr im Mischprinzip auf der Fahrbahn geführt wird.

Infrastrukturausschuss für  Mischvariante

Bei einer ersten Präsentation im Dezember 2011 vor dem Infrastrukturausschuss des Gemeinderates sprach sich die Mehrheit für eine Mischvariante aus. Dabei soll der äußere Abschnitt zwischen der Triftgasse und der Josef-Haydngasse mit Mehrzweckstreifen für den Radverkehr und einer Kernfahrbahn für den PKW-Verkehr ausgeführt werden. Der innere Bauabschnitt zwischen der Josef-Haydngasse und dem Nyikospark soll ohne Mehrzweckstreifen gebaut werden. Aufgrund der vielen Betriebe (Fitnessstudio, Preschitz-Heuriger, Landgasthaus Nyikospark, Vermieter von Fremdenzimmern) soll das Parkplatzangebot in diesem Bereich optimiert werden. Der Radverkehr soll im Mischprinzip auf der Fahrbahn geführt werden. Das Geschwindigkeitsniveau soll durch bauliche Maßnahmen gesenkt werden.

Der bestehende und gut erhaltene Baumbestand in der Kalvarienbergstraße wird in die Planung integriert und soll erhalten bleiben. Alte und kranke Bäume werden durch Neupflanzungen ersetzt. Auch der Nyikospark soll im Rahmen der Neugestaltung der Kalvarienbergstraße ein freundlicheres Gesicht erhalten. Vonseiten der Gemeinde gibt es bereits Überlegungen für eine vorsichtige Erneuerung des Parks. Die Gehsteige und Parkplätze im Verlauf der Kalvarienbergstraße und Triftgasse werden gepflastert, die Fahrbahnen neu asphaltiert. Nach der Variantenentscheidung soll im Frühjahr die Detailplanung erfolgen.