Erstellt am 02. November 2011, 00:00

Aus ehemaligen „Come in“ wird „Club Privileg“. NEU / Disco „Club Privileg“ öffnet am 12. November direkt neben dem Steakhouse in Parndorf, drei Monate wurde umgebaut.

Nach dem Umbau. Der „Club Privileg“ eröffnet am 12. November in Parndorf. Freitags und Samstags sollen immer jede Menge DJs für gute Stimmung und eine volle Tanzfläche sorgen. PIA REITER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

PARNDORF / / Martin Pokorny und Rene Ehrenreiter haben es nach langer Überzeugungsarbeit geschafft: Franz „Bimbo“ Ladich, Parndorfer Parade-Gastronom, vermietet den beiden Jungunternehmern das ehemalige Tanzcafe „Seinerzeit“ direkt neben dem „Steakhouse“. „Es hat gedauert, bis wir ihn von unserem Vorhaben überzeugen konnten, aber wir sind hartnäckig geblieben“, erzählt Rene Ehrenreiter.

Drei Monate Umbauarbeiten und wenig Schlaf liegen bereits hinter Pokorny und Ehrenreiter. Nun wird noch einmal kräftig in die Hände gespuckt, denn die große Eröffnung soll am 12. November über die Bühne gehen. Bereits diese Woche sollen die letzten Arbeiten abgeschlossen werden. „Der Boden wurde komplett gefliest, neue Sound- und Lichttechnik wurde eingebaut, eine neue WC-Anlage und eine DJ-Bühne gibt es nun auch“, sagt Ehrenreiter. Auch der Hof wurde neu gepflastert.

Als Zielgruppe des „Club Privileg“ bezeichnet er ein Publikum (ab 18 Jahren), das gerne weggeht und feiert, der Eintritt soll fünf Euro kosten (Garderobe inklusive). „Wir achten bei unseren Gästen schon auf ein gepflegtes Aussehen, wir wollen nicht die Schiene einer üblichen Großraum-Disco fahren, sondern setzen auf Klasse statt Masse“, so die Betreiber. Geöffnet wird der „Club Privileg“ immer freitags und samstags von 21 bis vier Uhr.

Ladichs Lokal war seit fünf  Jahren geschlossen

Als das „Come In“1975 aufsperrte, gab es laut Franz Ladich nichts weiter als einen Asphaltboden und einen Plattenspieler. 1980 folgte dann der erste Umbau, sechs Jahre später dann der zweite. „Ich habe damals eine goldene Zeit erwischt. An Samstagen waren oft 400 bis 500 Leute bei mir im Lokal.“

25 Jahre sei das Geschäft gut gelaufen, sogar Misswahlen seien bei ihm im Garten veranstaltet worden, sagt der Parndorfer Gastronom, der den Betreibern des „Club Privileg“ rät: „Von alleine geht nichts und immer am Boden bleiben.“ Ansonsten zeigt sich Ladich überzeugt: „Mir gefällt es sehr gut.“

Begeistert zeigt sich auch Parndorfs Ortschef Wolfgang Kovacs: „Das ist ein zusätzliches Angebot für die Jugendlichen in Parndorf. Wir haben sonst kein typisches Lokal, wo sich die Jugend treffen kann. Die Räume sind ideal. Ich hoffe, dass es funktioniert.“