Erstellt am 24. Juni 2015, 09:20

von Birgit Böhm-Ritter

Bahnhof zum Jubiläum. Zum 25. Geburtstag eröffnet Beppo Haubenwallner ein ganzes Bahnhofsmuseum samt Magazin und Zugwaggons.

Hauptpreisträger. Landeshauptmann Hans Niessl überreichte Christine und Josef „Beppo“ Haubenwallner nicht nur den Burgenländischen Volkskulturpreis, sondern auch ein handgeschnitztes Landeswappen.  |  NOEN, zVg

Josef „Beppo“ Haubenwallner ist seit seiner Jugend für seine Sammelleidenschaft bekannt. Eine Leidenschaft, die er nie verloren hat und aus der in den vergangenen Jahren ein ganzes Dorfmuseum entstanden ist.

Vergangenen Samstag gab es für das Dorfmuseum und seine Protagonisten gleich mehrere Anlässe, um zu feiern. Pünktlich zum 25. Geburtstag des Museums durften Beppo und Christine Haubenwallner ihre neue Außenstelle, das Bahnhofsmuseum, eröffnen und gleichzeitig den Burgenländischen Volkskulturpreis 2015 von Landeshauptmann Hans Niessl entgegennehmen.

Es sei ein beeindruckendes Museum entstanden, dass wissenschaftlich fundiert aufbereitet worden sei, betont Niessl, der das Engagement Beppo Haubenwallners hervorhob: „Er ist Museumsdirektor, Baumeister, Architekt, Arbeiter und Betriebsrat in einer Person.“

50.000 Besuchern im Jahr

Mit 50.000 Besuchern jedes Jahr gilt das Dorfmuseum mittlerweile als das bestbesuchteste Museum im Burgenland. Neues Highlight ist das Bahnhofs-Magazin, das in Pamhagen händisch abgebaut und in Mönchhof neben dem alten Bahnhofsgebäude an der Strecke der Neusiedler Seebahn wieder aufgebaut wurde. Dazu kommen vier Waggons, in denen unter anderem die Vertreibung der Ungarndeutschen in den Jahren 1945 und 46 dargestellt wird.

Das Herz für die Bahn wurde Beppo Haubenwallner in die Wiege gelegt. Sowohl sein Großvater, sein Vater und auch sein Onkel waren bei der Bahn tätig. Einfach sei das Projekt „Bahnhofsmuseum“ aber nicht zu realisieren gewesen, erzählt Haubenwallner: „Es hat mich in den letzten fünf Jahren auch einen großen Kampf und viel Zeit gekostet.“ Auf die Frage, was der Höhepunkt in den vergangenen 25 Jahren gewesen sei, antwortet Beppo Haubenwallner prompt: „Das letzte Projekt ist im Moment immer das Schönste.“