Erstellt am 21. September 2011, 00:00

Baustart für „Park & Ride“. DIE BAGGER ROLLEN / 430 PKW- und rund 60 Zweiradstellplätze sollen mit der Erweiterung der Park & Ride-Anlage bei der ÖBB-Haltestelle Parndorf Ort entstehen.

Mit Bau gestartet. 430 PKW- und rund 60 Zweiradstellplätze erleichtern nach der Erweiterung der Park&Ride-Anlage bei der Haltestelle Parndorf Ort den Umstieg von der Straße auf die Schiene.  |  NOEN
x  |  NOEN

PARNDORF / Nun ist der Startschuss für die Erweiterung der Park&Ride-Anlage bei der Haltestelle Parndorf Ort gefallen. Nach dem Ausbau und der gleichzeitigen Erneuerung stehen den Pendlern stehen dann 430 PKW- und rund 60 Zweiradstellplätze zur Verfügung. Zusätzlich sollen Behindertenstellpätze und Kiss&Ride-Flächen sowie neue Bushaltebereiche die Verkehrsstation attraktiver machen und zur Steigerung des Kundenkomforts am Bahnhof beitragen. Damit auch mobilitätseingeschränkte Personen die Bahnsteige bequem erreichen können, werden - parallel zu den Bahnsteigen - Rampen errichtet. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro. Die Errichtungskosten teilen sich ÖBB-Infrastruktur AG und das Land Burgenland zu je 50 Prozent. „Es ist sehr wichtig, dass die PendlerInnen der Region die notwendigen Abstellmöglichkeiten bekommen. Der Ausbau der P&R-Anlage ist ein wichtiger Schritt für das Nordburgenland. Mobil zu sein ist für uns alle heute wichtig. Die Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs ist daher ein zentrales Anliegen der Landespolitik. Das Park & Ride Stellplatzangebot wird ständig erweitert, ein gutes Beispiel ist die neue Anlage in Parndorf, deren Bau heute gestartet wird“, erklärt Landeshauptmann Hans Niessl.

Neben dem Ausbau der hochrangigen Verkehrsinfrastruktur sei es notwendig, den Umstieg von der Straße auf die Schiene so bequem wie möglich zu gestalten. Nach Fertigstellung der zusätzlichen Parkplätze soll sich laut Niessl die Verkehrs- und Parkplatzsituation im Bereich des Bahnhofs wesentlich verbessern.

Parndorfs Bürgermeister Wolfgang Kovacs (LIPA) weiß um die Bedeutung des Ausbaus der Anlage für die Region, schränkt aber ein: „Für Parndorf ist das sowohl ein Vor- als auch ein Nachteil. Wir haben bereits in einen eigenen Parkplatz investiert, damit die Parndorfer genug Platz haben. Das derzeit herrschende Verkehrschaos belastet die Gemeinde, die vergrößerte Anlage zieht aber auch mehr Pendler aus der Umgebung an, der Verkehr wird sicher steigen.“