Neudorf bei Parndorf

Erstellt am 24. August 2016, 08:53

von BVZ Redaktion

Zugpassagier wütete am Neudorfer Bahnhof. Ein fahrkartenloser, aus dem Zug verwiesener Insasse, verwüstete ein Wartehaus der ÖBB am Neudorfer Bahnhof.

Spur der Verwüstung. Der Randalierer zerstörte zwei Glasscheiben und das „Neudorf“-Schild durch Steinwürfe.  |  Paul Haider

Vergangenen Freitag wurde der Neudorfer Bahnhof Tatort eines mutwilligen Zerstörungsaktes (BVZ.at hatte berichtet, siehe unten). Ein 36-jähriger slowakischer Staatsangehöriger, der mit dem Zug unterwegs war, wurde aus diesem von einem Schaffner verwiesen, da er keine Fahrkarte besaß.

Aus Rache mutwillig das Wartehaus demoliert

Wütend von diesem Vorgang begann er, gezielt das Wartehaus der ÖBB am Neudorfer Bahnhof zu beschädigen. Er warf mit Steinen auf die verglasten Seitenwände und das Hinweisschild „Neudorf“.

Eine Glasscheibe ging dabei zu Bruch, eine weitere Scheibe, sowie das „Neudorf“-Schild wurden schwer beschädigt. Am Bahnhof anwesende Zugpassagiere wurden auf den Randalierer aufmerksam und alarmierten die Exekutive.

„Als die Polizei eintraf, war der Täter noch vor Ort, somit konnte er auf frischer Tat ertappt werden und wurde auf freiem Fuß angezeigt. Die Höhe des Schadens ist jedoch derzeit noch nicht bekannt“, schilderte ein Beamter der Polizeiinspektion Gattendorf am Montag auf Nachfrage der BVZ.