Erstellt am 07. September 2016, 10:46

von Birgit Böhm-Ritter

Seebäder: Zufrieden trotz Minus. Die Strände rund um den Neusiedler See waren in den Ferien gut besucht. Die Besucherrekorde von 2015 blieben aber unerreicht.

An heißen Tagen ist das Strandbad in Weiden am See besonders bei jenen beliebt, die Ruhe und Entspannung suchen.  |  BVZ, BVZ Archiv

Hitzewelle gab es in diesem Sommer keine. Nur an wenigen Tagen stieg das Thermometer über 30 Grad. Der Sommer ging allerdings als sehr sonnig in die Statistik ein. Ob davon auch die Strandbäder um den Neusiedler See profitierten?

Hannes Anton, Tourismus-Geschäftsführer in Podersdorf zeigt sich zufrieden. Vergleichen möchte er Besucherzahlen allerdings nicht mit dem Vorjahr und damit steht er in einer Reihe mit seinen Kollegen in den anderen Seegemeinden. An die Gästezahlen, die die Strände im Jahrhundertsommer 2015 erreichten, kommt man heuer bis auf Illmitz in keiner der Gemeinden heran. In Podersdorf, Illmitz und Neusiedl verzeichnete man etwa zehn bis 15 Prozent weniger Tagesgäste in den Strandbädern als 2015.

Podersdorfer Strandbad: Spitzentage mit 7000 Gästen

In Podersdorf zeigt man sich trotzdem zufrieden. „Wir liegen sicher im durchschnittlichen Vergleich der vergangenen Jahre heuer im Spitzenfeld“, sagt Anton. Vor allem an den letzten beiden Ferienwochenenden sei das Podersdorfer Strandbad „sensationell gut besucht“ gewesen. Einerseits weil das Wetter es zuließ, andererseits, weil der Triathlon-Bewerb tausende Starter samt Betreuer- und Fantross nach Podersdorf zog. An so einem Spitzentag sind laut Tourismus-Geschäftsführer etwa 7000 Personen am Strandgelände.

Dass das Strandbad nicht an allen Wochenendtagen so gut besucht gewesen sei, liege teilweise an der Wetterprognose: „Nicht selten ist das Wetter schlechter angesagt, als es tatsächlich bei uns ist“, betont Hannes Anton. Tagesgäste würden sich von der Wettervorhersage von einem Ausflug an den Neusiedler See abhalten lassen: „Würde die Wettervorhersage stimmen, hätten wir noch wesentlich mehr Gäste.“

Steigerung der Besucherzahlen in Illmitz

Das bestätigt auch Harald Flacker. Der Bademeister des Weidener Strandbades weiß, dass das Wetter rund um den See der Großwetterlage oft nicht entspricht, die Wettervorhersagen aber, das Verhalten der Besucher stark beeinflussen. „Dieses Jahr hatten wir etwa zwölf Prozent weniger Besucher im Strandbad als im Vorjahr, das entspricht einem Durchschnittsjahr. Um Spitzenwerte zu erreichen brauchen die Strandbäder Wochenenden, die an beiden Tagen sonnig und heiß sind. „Dieses Jahr war meistens einer der beiden Tage unbeständig“, erklärt Flacker.

Gerade das dürfte in Illmitz sogar zu einer Steigerung der Besucherzahlen im Vergleich zu 2015 geführt haben. Die Gästefrequenz dort hängt stark von den Radfahrern ab, die die Fähre nach Mörbisch nutzen. Die Radfahrer sind bei moderateren Temperaturen naturgemäß aktiver. „Wir haben noch keine Zahlen ausgewertet, aber mein Gefühl sagt mir, dass wir eine Steigerung zu verzeichnen haben. Vor allem die beiden vergangenen Wochenenden waren noch einmal sehr stark“, erklärt Bürgermeister Alois Wegleitner.