Erstellt am 29. Juni 2016, 09:13

von BVZ Redaktion

Wohin mit den Kids in den Sommerferien?. Im Juli verfügt der Bezirk über zahlreiche Angebote für das Ferienprogramm. Für Kinder ab zehn Jahren wird es für Eltern schwierig, eine Betreuung zu finden.

Bürgermeister Kurt Lentsch und Stadträtin Monika Rupp besuchten im Vorjahr den Neusiedler Kids Club und brachten Eis mit.  |  zVg

Ab Montag beginnen die Sommerferien. Eine Zeit, die sich die Kinder herbeiwünschen, die für Eltern oft aber mit großem organisatorischem Aufwand verbunden ist. Es heißt nämlich für die Kids, eine passende Ferienbetreuung zu finden. Die BVZ hat sich umgehört, welche Angebote es im Bezirk gibt.

Je älter das Kind umso schwieriger

Grundsätzlich ist zu sagen, dass es im Juli zahlreiche Betreuungsmöglichkeiten gibt, im August aber fast keine. Unterschiedlich ist die Situation auch für Kindergarten- und Schulkinder. Für die Kleinen gibt es fast flächendeckend Kindergartenbetrieb im Juli, in einigen Gemeinden, wie Neusiedl, Kittsee, Andau und Parndorf auch bis Mitte August, wenn auch mit eingeschränkter Betreuung.

Je älter das Kind umso schwieriger wird es für die Eltern ein passendes Programm zu finden. In Weiden, Gols, Halbturn, Nickelsdorf, Winden, Parndorf, Podersdorf und Jois bieten die Gemeinden eine Betreuung in der Volksschule an. Auch Gemeindekooperationen sind möglich: So dürfen Wallerner und St. Andräer Volksschüler das Angebot in Tadten mitnutzen, Kindergartenkinder aus St. Andrä dürfen wiederum den Kindergarten in Frauenkirchen besuchen.

Lückenloses Angebot für die Kleinsten

Nicht überall wird das Angebot der Gemeinde auch gebraucht. „Wir haben für die Volks- und Hauptschüler eine Bedarfserhebung gemacht. Nur zwei Kinder hätten sich für eine Ferienbetreuung angemeldet. Das ist zu wenig, deshalb wird es heuer keine Betreuung für die Größeren geben“, erklärt Pamhagens Ortschef Josef Tschida.

In Neusiedl am See gibt es das vielfältigste Angebot. Für Kindergartenkinder hat die Stadtgemeinde eine „lückenlose“ Betreuung organisiert, das heißt, dass immer ein Kindergarten der Stadt geöffnet ist und die Eltern die Möglichkeit haben, ihr Kind dort betreuen zu lassen. „Dieses Angebot ist sehr wichtig, da der Urlaubsanspruch für berufstätige Eltern mit fünf Wochen im Jahr eingeschränkt ist“, sagt Bürgermeister Kurt Lentsch. Heutzutage sei es eher eine Seltenheit, dass Großeltern oder andere Familienangehörige vor Ort seien und die Betreuung der Kinder übernehmen könnten.

"Auch Kinder haben Urlaubsanspruch"

Für die älteren Kinder hat sich in der Stadt schon vor Jahren der Ferienexpress und der Neusiedler Kids Club (Privatinitiative) etabliert. Das Besondere am Kids Club ist das Angebot für Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren, die meisten Betreuungsmöglichkeiten gelten nur für Kinder bis zehn Jahren.

Nicht außer Acht gelassen werden, darf allerdings der „Urlaubsanspruch“ der Kinder. Wie Pädagogen immer wieder erwähnen: „Auch Kinder brauchen ihren Urlaub, abseits von Betreuungseinrichtungen und -programmen.“ Gesetzlich vorgeschrieben sind fünf Wochen im Jahr.