Erstellt am 03. Juni 2015, 09:05

von Katharina Zedlacher-Fink

SP und VP verlieren. SPÖ verliert im Bezirk mehr als im Landesschnitt; Mandat von ÖVP wandert zur FPÖ, die im Bezirk stark zulegen.

Hans Niessl  |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
x  |  NOEN, Bischof

Die SPÖ konnte vor fünf Jahren im Bezirk des Landeshauptmannes noch die „Absolute“ (52,2 Prozent) erreichen, bei dieser Landtagswahl liegt sie mit einem Minus von 7,76 Prozent sogar mit mehr als einem Prozent über dem Landesschnitt von minus 6,34 Prozent. Mit einem Stimmanteil von 44,5 Prozent liegt die SPÖ im Bezirk aber immer noch 2,6 Prozentpunkte über dem Landesergebnis von 41,9 Prozent. Umgekehrt verhält es sich bei der ÖVP. Mit 28 Prozent Stimmenanteil im Bezirk liegt sie um rund einen Prozent unter dem Landesschnitt. Im Vergleich zur Landtagswahl 2010 verlor die ÖVP mit 4,41 Prozent aber um ein Prozent weniger als im Land (minus 5,54). Für die ÖVP wirkt sich das Wahlergebnis auch auf die Mandate aus.

FPÖ erreicht fixes Grundmandat

Über die Bezirkswahlliste darf sie nun nur mehr einen Mandatar in den Landtag schicken. Das fünfte Mandat aus dem Bezirk wandert zur FPÖ, die durch ihr Wahlergebnis ein Grundmandat erreichen konnte. Die Freiheitlichen sind mit einem Plus von 6,93 Prozentpunkten die Wahlsieger im Bezirk, sie liegen mit insgesamt 15,9 Prozent Stimmanteil auch knapp über dem Landesschnitt.

Auch die Grünen können sich über Zuwächse freuen. Mit sechs Prozent Stimmenanteil liegen sie zwar knapp unter dem Landesschnitt, sie konnten sich gegenüber 2010 jedoch um mehr als zwei Prozentpunkte steigern. Mit 2,5 Prozent aller abgegebenen Stimmen im Bezirk liegt das Bündnis Liste Burgenland klar unter ihrem Burgenlandergebnis (4,8 Prozent). Den NEOS gaben im Bezirk 928 Menschen ihre Stimme, der Christlichen Partei Österreichs (CPÖ) schenkten 158 ihr Vertrauen.