Erstellt am 04. Mai 2011, 00:00

„BikeLine“ motiviert Schüler zum Radfahren. MIT DEM RAD ZUR SCHULE / Projekt soll als sinnvolle Alternative zu Schulbus und Elterntaxi etabliert werden.

Begeistert. Die Schüler der Sporthauptschule Neusiedl am See lassen sich vom Projekt „BikeLine“ zum Radfahren motivieren und vergessen dabei auch nicht, ihren Helm aufzusetzen. Direktor Nikolaus Dinhof ist vom Erfolg der Maßnahme zur Verkehrsreduzierung bei Schulbeginn überzeugt.PIA REITER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

NEUSIEDL AM SEE / Um das Verkehrschaos am frühen Morgen, kurz vor Schulbeginn etwas in den Griff zu bekommen, haben sich die Stadtgemeinde Neusiedl am See und die Sporthauptschule, die römisch-katholische Hauptschule und das Gymnasium Neusiedl am See entschlossen, das Schulprojekt „BikeLine“ zu starten. Startschuss für das Projekt, dass die Schüler zum Radfahren motivieren soll, war am 2. Mai. Nikolaus Dinhof, Direktor der Sporthauptschule Neusiedl am See, betont: „Ziel von „BikeLine“ ist es, das Fahrrad als sinnvolle Alternative zu Schulbus und Elterntaxi zu etablieren. Das gemeinsame Radeln auf dem Schulweg macht Spaß, ist gesund und leistet einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz.“ Und die Zahl der Anmeldungen für das Projekt scheint ihm Recht zu geben: Allein in der Sporthauptschule haben sich ein Drittel aller Schüler für die Teilnahme registriert, das sind circa 100 Kinder.

So funktioniert „BikeLine“: Die Schüler bekommen einen elektronischen Sticker auf den Fahrradhelm geklebt. Mit diesem können sie sich bei einem in der Schule installierten Lesegerät einloggen. Auf diese Weise wird jede Fahrt registriert. Online werden alle wichtigen Daten wie Route, Zeit und Distanz gespeichert. Im Ortsgebiet von Neusiedl am See werden Fahrrad-Haltestellen aufgestellt, an denen sich die Schüler früh morgens treffen, um gemeinsam in die Schule zu radeln oder um nach Schulschluss wieder gemeinsam den Rückweg anzutreten.

Die fleißigsten Radler werden auf der „Street-of-Fame“ verewigt und bekommen auch tolle Preise. Überraschungspreise gibt es zum Beispiel für Tagessieger, Bergkönige, Etappen- und Gesamtsieger.