Erstellt am 26. Juni 2015, 05:01

von Otto Havelka

Dorfpolizei nimmt ihren Dienst auf. Die NÖN begleitete die neuen Dorfpolizisten bei einem Rundgang durch den Ort. Die Polizeipräsenz soll Wirkung zeigen.

Peter Linsbauer und Andreas Preiner vor den neuen Stützpunkt im Gemeindeamt: Hier ist auch eine Notruftaste installiert.  |  NOEN, Havelka

Mittwoch, 16 Uhr. Andreas Preiner von der Polizeiinspektion Parndorf und sein junger Kollege Peter Linsbauer machen sich zu einem Rundgang durch den Ort bereit.

Mit der Installation des Polizeischildes am Gemeindeamt und einer knapp einjährigen Verspätung werden die geplanten Dorfpolizisten Wirklichkeit. Ihre Hauptaufgabe: Patrouillen durch den Ort, Kontakt mit der Bevölkerung herstellen.

Im ersten Stock des Gemeindeamtes gibt es für sie einen spartanisch eingerichteten Raum, wo zum Beispiel Anzeigen entgegengenommen werden können. Die Dorfpolizisten seien aber nicht dazu da, Planquadrate durchzuführen und Parksünder systematisch abzustrafen.

Der Rundgang beginnt am Bahnhof. Die wenigen Menschen im Warteraum sind irritiert, als die Polizisten erscheinen. „Wir schauen nur“, erklärt Preiner. Draußen stellt ein Mann sein Fahrrad ab. – Ohne es zu versperren. „Sie sollten das Fahrrad absperren“, rät Preiner. „Ich komm eh bald wieder“, entgegnet der Mann. „Dann ist das Fahrrad aber vielleicht schon weg“, zuckt Preiner hilflos mit den Schultern.

Bei der Rundfahrt im Streifenwagen geht es auch über holprige „Schleichwege“. Wichtig ist, dass potenzielle Täter nicht sicher sein können, „wann und wo wir auftauchen“, erklärt Preiner.


Zum Thema

Zwei Dorfpolizisten werden laut Vereinbarung künftig 30 Stunden pro Woche in Bruckneudorf und Kaisersteinbruch präsent sein.

Einsatzzeiten und -orte werden mit der Gemeindeführung abgesprochen.